+
Ulrich Reitz wird neuer Focus-Chefredakteur.

Focus

Neuer Chefredakteur für den Focus

Nach dem „Stern“ gibt es auch an der Spitze des „Focus“ einen Wechsel: Chefredakteur Jörg Quoos nimmt seinen Hut. Es folgt der frühere WAZ-Mann Ulrich Reitz.

Der „Focus“ trennt sich nach nur eineinhalb Jahren überraschend von seinem Chefredakteur Jörg Quoos. „Jörg Quoos und das Unternehmen sind unterschiedlicher Auffassung bezüglich der künftigen Ausrichtung des Magazins“, teilte der Verlag Hubert Burda Media am Dienstag in München mit. Neuer Mann an der Spitze des Magazins wird der frühere Chef der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ („WAZ“), Ulrich Reitz.

Der 53-Jährige tritt seinen Posten am 1. Oktober an. Reitz sei ein renommierter und erfahrener Journalist, der „die Focus-DNA“ in sich trage, sagte Vorstand Philipp Welte. Er habe den Auftrag, „das Profil des Magazins als meinungsbildende Stimme zu schärfen“.

Reitz zählt zum Gründungsteam des Magazins. Bis 1997 leitete er in Bonn die Parlamentsredaktion. Danach war er Chefredakteur der „Rheinischen Post“. Von 2005 an stand er an der Spitze der „WAZ“ und entwickelte dort den Content Desk zur zentralen Planung der Inhalte für alle vier Funke-Zeitungen in NRW. Im Mai trennte sich die Funke Mediengruppe von ihm.

Zu den Gründen des Wechsels auf dem „Focus“-Chefposten wollte sich der Burda-Verlag nicht genauer äußern – auch nicht zur Frage, welche inhaltliche Ausrichtung das Blatt unter Reitz künftig haben soll.

Von Burda hieß es lediglich, der frühere „Bild“-Vizechefredakteur Quoos habe die Leistungsfähigkeit der Redaktion bereits deutlich erhöht, hochkarätige Journalisten verpflichtet und Arbeitsabläufe optimiert. Auch einige Scoops konnte das Blatt zuletzt landen – etwa bei der Aufdeckung der Steueraffäre von Uli Hoeneß und dem spektakulären Kunstfund bei Cornelius Gurlitt in München.

Die Zahl der Leser des „Focus“ stieg nach Verlagsangaben zuletzt leicht auf 4,54 Millionen pro Heft. Den Rückgang der verkauften Auflage konnte aber auch Quoos nicht stoppen. Im zweiten Quartal lag sie bei rund 498 000 Exemplaren. Ein Jahr zuvor waren es noch etwa 541 000 Stück. Im laufenden Quartal sei jedoch eine Trendwende in der Auflagenentwicklung herbeigeführt worden, teilte Burda mit. Dies würden die IVW-Zahlen im September zeigen.

Seit dem Abgang von Gründungschefredakteur Helmut Markwort vor vier Jahren ist Reitz nun schon der vierte „Focus“-Chefredakteur. Zunächst wurde Wolfram Weimer an die Spitze gerufen. Er leitete das Blatt zusammen mit Uli Baur. Bereits nach einem Jahr verließ Weimer den „Focus“ wieder und Baur wurde alleiniger Chefredakteur. Quoos übernahm die Leitung Anfang 2013. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion