Nachrichten

+++ARD-Intendanten wollen beim Sport sparen+++Fernsehschauspieler fordern mehr Geld+++RTL: Kein Sendeplatz für Sandy Meyer-Wölden+++

ARD-Intendanten wollen beim Sport sparen

Neue Sparbeschlüsse der ARD-Intendanten treffen laut einem Spiegel-Bericht auch das Programm. Nach dem Willen der Senderchefs soll ARD-Programmdirektor Volker Herres in seinem Etat in den kommenden zwei Jahren 40 Millionen Euro sparen, je zur Hälfte bei der Produktionsfirma Degeto und bei den Sportrechten. Verzichten werde die ARD laut Spiegel wohl auf ein Gebot für die Qualifikationsspiele zur Fußball Europa League. Zudem werde die ARD bei kommenden Rechteverhandlungen niedrigere Angebote abgeben. Erstes Opfer könnte dabei die Leichtathletik-WM sein. ddp

Fernsehschauspieler fordern mehr Geld

Der Schauspieler Heinrich Schafmeister, bekannt aus den Fernsehserien "Die Camper" und "Wie erziehe ich meine Eltern", fordert eine bessere Bezahlung für sich und seine Kollegen. Der Vorstand des Bundesverbandes der Film- und Fernsehschauspieler beschwerte sich im Magazin Spiegel über die Niedrigentlohnung vieler Darsteller. Derzeit würden etwa für eine Polizeiserie auf RTL 2 Schauspieler für eine Tagesgage von 350 Euro brutto gesucht. Der Schauspielerverband will in Tarifverhandlungen nun einen Sockelbeitrag einfordern, "der deutlich über jenen 450 Euro, die eine TV-Kuh pro Tag verdient", liegen soll, wie Schafmeister sagte. AFP

RTL: Kein Sendeplatz für Sandy Meyer-Wölden

Sandy Meyer-Wölden wird nun doch nicht Moderatorin bei RTL. Die geplante Wettshow "Challenge Me", die die Lebensgefährtin von Comedian Oliver Pocher zusammen mit Daniel Hartwich moderieren sollte, ist geplatzt, wie die Bild am Sonntag berichtete. RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer sagte: "Eine Ausstrahlung der Sendung ist derzeit kein Thema mehr." ddp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion