Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachrichten

Oscar für's beste Lied gefährdet+++Dresdner wollen Neubewerbung für Weltkulturerbe+++UNESCO verschiebt Votum über Brücke im Loreleytal+++Filmkunstpreis 2009 für "Weitertanzen"+++

Oscar für's beste Lied gefährdet

Beverly Hills (ddp). Bei den Oscar-Verleihungen gibt es möglicherweise keinen Preis für das beste Lied mehr. Künftig muss mindestens ein Lied im Auswahlprozess eine Durchschnittnote von 8,25 von 10 möglichen Punkten erreichen, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in der vergangenen Woche beschlossen hat. In diesem Fall werden das bestbewertete und das zweitplatzierte Lied nominiert.Bleiben alle Kandidaten unter der Marke, fällt die Kategorie in der folgenden Oscar-Gala aus. Zudem werden Sonderpreise wie Ehren-Oscar, Irving G. Thalberg Memorial Award und Jean Hersholt Humanitarian Award künftig in einer Sonderveranstaltung im November verliehen.Die Regelungen sind Teil einer umfassenden Neuausrichtung der wichtigsten Preise der Kinobranche. Als größte Neuerung wird die Zahl der Nominierten in der Hauptkategorie des besten Films auf zehn Kandidaten verdoppelt. Die 82. Verleihung der Academy Awards findet am 7. März 2010 statt.

Dresdner wollen Neubewerbung für Weltkulturerbe

Dresden (ddp). Die überwiegende Mehrheit der Dresdner Bevölkerung plädiert für eine erneute Bewerbung der Stadt um den Weltkulturerbetitel. Nach einer repräsentativen Blitzumfrage der "Sächsischen Zeitung" (Montagausgabe) befürworten knapp zwei Drittel der Einwohner (64 Prozent) diesen Schritt. 32 Prozent sprachen sich dagegen aus. Das Institut für Marktforschung hatte am Samstag 501 Einwohner der Landeshauptstadt telefonisch befragt.Am Donnerstag hatte das Unesco-Welterbekomitee Dresden wegen des Baus der Waldschlößchenbrücke den Titel aberkannt. Das Gremium räumte der Stadt jedoch die Möglichkeit ein, sich wieder zu bewerben.Offenbar hat bei den Dresdnern dem Blatt zufolge nunmehr ein Stimmungsumschwung eingesetzt. Vor einer Woche hatte eine knappe Mehrheit den Titel noch für verzichtbar erklärt. Die Zustimmung zu einer erneuten Bewerbung zieht sich demnach nun quer durch alle Altersschichten und soziale Gruppen. Am höchsten sei sie bei den 18- bis 29-Jährigen. 74 Prozent von ihnen befürworten die zweite Bewerbung. Bei Arbeitern und Rentnern sind es jeweils 67 Prozent.

UNESCO verschiebt Votum über Brücke im Loreleytal

Das Welterbekomitee der UNESCO hat am Sonntag sein Votum über die geplante Mittelrheinbrücke unweit des weltberühmten Loreleyfelsens auf 2010 verschoben. Die UN-Kulturorganisation will noch mehr Unterlagen und mehr Untersuchungen, um dann im kommenden Jahr abzustimmen, ob sie einer Rheinquerung im Welterbe Oberes Mittelrheintal zustimmt.

Filmkunstpreis 2009 für "Weitertanzen"

Ludwigshafen (dpa) ­ Mit dem "Filmkunstpreis 2009" des 5.Festivals des deutschen Films ist am Sonntag der Film "Weitertanzen" der jungen Regisseurin Friederike Jehn ausgezeichnet worden. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis geht zur Hälfte an die Regisseurin und das Produzententeam. "Ein Stück opulentes Kino, voller Sinnlichkeit und leiser Trauer - mit filmischer Präzision, Liebe zum Detail und viel Verstand gemacht", sei der 1977 in Fulda geborenen Regisseurin Jehn gelungen, lobte die Jury. Die 85-minütige Komödie um eine Braut, die existenzielle Zweifel am Hochzeitstag befallen, setzte sich gegen zehn andere deutsche Produktionen im Wettbewerb durch. Regisseurin Jehn schrieb auch das Drehbuch zum Film.Das Festival vergab zudem zwei "Besondere Auszeichnungen" an die deutschen Produktionen "Diese Nacht" des Regisseurs Werner Schroeter und "Mitte Ende August" von Sebastian Schipper. Die beiden Publikumspreise des Festivals gingen an "Der Rote Punkt" von Marie Miyayama und den Film "Ihr könnt euch niemals sicher sein" von Nicole Weegmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare