Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Dirigent Bernard Haitink, der sich vor zwei Jahren vom Pult verabschiedet hatte, ist gestorben.
+
Der Dirigent Bernard Haitink, der sich vor zwei Jahren vom Pult verabschiedet hatte, ist gestorben.

Nachruf Bernard Haitink

Zum Tod von Bernard Haitink: Der ganz große Anti-Maestro

  • VonStefan Schickhaus
    schließen

„Was machen wir da eigentlich?“ Zum Tod des Dirigenten Bernard Haitink, der 92-jährig in London gestorben ist.

Selbstvertrauen und Selbstkritik: Von dem einen hatte der Dirigent Bernard Haitink zu wenig, zumindest zu Beginn seiner Karriere; von dem anderen eher viel – eine eigenartige Mischung, wie man sie gerade in diesem Beruf Dirigenten selten findet. Trotzdem wurde der 1929 geborene Niederländer einer der ganz großen am Pult. Jetzt ist er, nachdem er vor zwei Jahren sein letztes Konzert in Luzern gegeben hatte – die 7. Symphonie von Anton Bruckner mit den Wiener Philharmonikern –, 92-jährig in London gestorben.

„Ich war als junger Dirigent viel zu gehemmt. Eigentlich anti-dirigentisch“, erklärte Bernard Haitink 2013 im FR-Gespräch, einem seiner letzten Interviews. „Es hat ein bisschen gedauert, bis ich genug Selbstvertrauen bekam. Es ist ja ein komischer Beruf. Was machen wir da eigentlich?“ – Luft sortieren, so nannte er seine Tätigkeit ironisch, dabei seinen Lehrer Ferdinand Leitner zitierend. Mit Blick auf die strengen Maestri seiner Generation war Haitink immer dezidiert zurückhaltend geblieben und skeptisch seinem Berufsstand gegenüber. Es sei gut, „dass die Zeit der altmodischen Pult-Primadonnen“ vorüber sei, sagte da einer, der von seinen Orchestern alles bekam, aber eben auf die andere Art.

27 Jahre lang war Haitink Chefdirigent des Royal Concertgebouw Orchestra, das ihn auch zum Conductor Laureate ernannt hat. Er stand dem Chicago Symphony Orchestra, dem London Philharmonic und kurzzeitig der Staatskapelle Dresden vor, er leitete die Royal Opera Covent Garden und die Glyndebourne Festival Opera, war Conductor Emeritus des Boston Symphony Orchestra. Und wie sein Kollege Claudio Abbado entdeckte auch Bernard Haitink im hohen Alter den Reiz der kleinen Besetzung. So arbeitete er seit 2008 mit dem Chamber Orchestra of Europe zusammen – er lege inzwischen viel mehr Wert auf Durchsichtigkeit. „kein unnötiger Pomp“, so der Dirigent 2013. „Viel Transparenz und wenig pauschal großer Klang: Ich finde es jetzt jedenfalls beinahe schwierig, auf ein normales Sinfonieorchester umzuschalten.“

In Sachen Repertoire war Bernard Haitink breit, aber eher konventionell aufgestellt: Klassik, Romantik, kaum Nischen, Experimente oder exotische Favoriten. Seine Interpretationen der Werke von Gustav Mahler oder Dmitri Schostakowitsch wirken allerdings zeitlos, sie werden jedenfalls bleiben. Wobei: „Ich bin nie ein Fan meiner eigenen Einspielungen gewesen. Schallplatten sind immer gefährlich, weil es etwas Eingefrorenes ist, von dem man immer verfolgt wird“ – soviel zum Thema Selbstkritik.

Der Zeitung „de Volkskrant“ gab er im Juni 2019 seinen Abschied vom Taktstock zu Protokoll und gestand dabei, dass dieser Schritt schmerze. Aber, so Haitink in seiner ganz unemotional-nüchternen und dabei so angenehm bescheidenen Art: „Wenn ich eine Träne vergieße, dann tue ich das privat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare