Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick auf das Autograph der 9. Symphonie des Komponisten Ludwig van Beethoven in der Ausstellung „Diesen Kuß der ganzen Welt! - Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin“. Die Ausstellung läuft vom 11. März bis 30. April 2020.
+
Blick auf das Autograph der 9. Symphonie des Komponisten Ludwig van Beethoven in der Ausstellung „Diesen Kuß der ganzen Welt! - Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin“. Die Ausstellung läuft vom 11. März bis 30. April 2020.

Beethoven & ich (4)

Zum Finale der 9.

„Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt“. Was ist mit der Verbrüderung dort, wo der „sanfte Flügel“ der Freude nicht „weilt“? Findet sie in der freudlosen Welt nicht statt? Müsste sie nicht gerade hier geschehen? Von Herbert Schnädelbach.

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund! Und wer’s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund.“ Was sind das für „Brüder“, die die Einsamen und Verlassenen auffordern, sich weinend aus ihrem Bund wegzustehlen? Das hohle Pathos des Schiller-Gedichts hat in Beethovens Komposition deutliche Spuren hinterlassen; als Beispiel mag die wiederholte, geradezu sentimentale Schilderung des „sanften Flügels“ genügen.

Besonders verräterisch ist das unablässige Fortissimo-Geschrei der Chorsoprane buchstäblich in den höchsten Tönen, das unbefangene Hörer und Hörerinnen kaum als musikalischen „Jubel“ auffassen dürften; wer jubiliert, schreit nicht.

Herbert Schnädelbach, Jg. 1936, war Professor für Philosophie in Frankfurt, Hamburg und bis 2002 an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare