yung-kafa-kücük-efendi-dickicht-hiphop-rap
+
Die Rapper Yung Kafa und Kücük Efendi haben ihr Mixtape „Dickicht“ rausgehauen

Rap

Yung Kafa und Kücük Efendi: Die neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos - So gut ist ihr Mixtape „Dickicht“

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Yung Kafa und Kücük Efendi gelten in der deutschsprachigen Rap-Szene als Geheimtipp. Am 03.04.2020 erscheint das Mixtape „Dickicht“. Wir haben mal reingehört.

  • Das neue Mixtape „Dickicht“ von Yung Kafa und Kücük Efendi soll am 03.04.2020 erscheinen
  • Um ihre wahren Identitäten macht das Rap-Duo ein Geheimnis
  • Wer sind die beiden neuen Sterne am deutschen Rap-Kosmos* und was taugt ihr Mixtape?

Die Rapper Yung Kafa und Kücük Efendi sind aktuell das größte Geheimnis im deutschen Hip-Hop. Von dem Duo existieren keine Fotos. Kafa und Efendi zeigen sich nicht in der Öffentlichkeit. Ihre Gesichter sind verpixelt. Weder ist bekannt, wo sie herkommen, noch wie alt Yung Kafa und Kücük Efendi sind, da die Rapper ihre Identitäten geheim halten. Der Stil ihrer Musik bricht mit Konventionen. Fast jede Rap-Einlage ist mit hoher Stimmlage und Autotune garniert - viele Tracks haben Ohrwurmqualität. 

Die neuen Sterne im deutschen Hip-Hop-Kosmos: Yung Kafa und Kücük Efendi.

Rap: Yung-Kafa und Kücük Efendi haben mit Mini-EP „Helmut“ ein Ausrufezeichen hinterlassen

Erstmals durchgeschüttelt hat das Duo die deutsche Rap-Welt vor knapp zwei Jahren. Damals veröffentlichten Kafa und Efendi die Mini-EP „Helmut“ und einige Singles. Es war das erste Ausrufezeichen, das die beiden hinterließen. Der Track „Diamonds“ zählt fast 1,9 Millionen Aufrufe auf YouTube. Das Video kommt in einem extravaganten und künstlerischen Comic-Look daher. Bewusst inszenieren sich Yung Kafa und Kücük Efendi als Kunstfiguren.

Nach „Diamonds“ folgte das Mixtape „Uboot“ im April 2019, das die Kollegen von rap.de überzeugen konnte. Auch bei Rap-Größen wie Ufo361 kamen die Newcomer gut an. Ufo ließ sich nämlich offensichtlich im Track „YKKE“ stark von der Musik der Knaben inspirieren. Fans munkeln sogar, dass „YKKE“ für Yung Kafa und Kücük Efendi steht. Am 03.04.2020 soll nun das nächste Mixtape „Dickicht“ von den beiden folgen. Weiß auch das neue Werk des Duos zu überzeugen? 

Rap-Rezension: Yung Kafa und Kücük Efendis Mixtape „Dickicht“ - So gut ist es wirklich

So viel sei verraten. Yung Kafa und Kücük Efendi bleiben konsequent ihrem Style treu. Das ist auch gut so. Bereits das Intro „Schachmatt“ zeigt nämlich, weshalb die beiden als Geheimtipp gelten. Mit „Ich bin hier der König und du die schöne Dame“, begrüßt Yung Kafa seine Zuhörer. Das Ganze ist garniert mit verspielten Synths, Autotune und einem Trapbeat. Die Hook ist eingängig und ein echter Ohrwurm. 

Audemars 69“ zeichnet sich durch eine melancholische Melodie aus, welche die Grundstimmung des Tracks vorgibt. Dafür ist der Beat treibend. „Und ich dreh am Rad, küss meine Hand“, rappt Kücük Efendi. Yung Kafas Part ist teilweise schwer verständlich, da der Text vernuschelt ist. Doch je häufiger man sich einen Song wie diesen anhört, desto besser versteht man die Inhalte. 

Und es ist auch von Vorteil, wenn man ein paar türkische Vokabeln in seinem Repertoire hat. „Kafa abi, stürm die Party, Babys sagen du bist Papi, tabi tabi, süße Mami, willst mein Body, bin bei Gianni“. So bedeutet „abi“ auf Deutsch „Großer Bruder“ - „tabi tabi“ hingegen „Alles klar“. 

Rap: Yung Kafa und Kücük Efendis „Dickicht“ - „Hyänen“ ist das Highlight des Mixtapes

Monaco“ ist der interessanteste Track des Mixtapes, da er von dem üblichen Style des Duos abweicht. Zum einen rappen Yung Kafa und Kücük Efendi nicht auf Trap. Außerdem kommen manche Spracheinlagen nicht nur in Autotune daher, sondern klingen viel tiefer als sonst. 

Der Beat ist eine Hommage an Oldschool Hip-Hop bzw. G-Funk aus den 90ern. „An alle Hater, wir reisen durch die Zeit nach Monaco 91“, erklärt Efendi passend. „Monaco oh Monaco, schöne Frauen, ich bin d‘accord“, verkündet Kafa stolz. 

„In der Nacht, in der Nacht bekomm‘ ich Energie, in der Nacht, in der Nacht gibt’s keine Harmonie“, singt Yung Kafa. Dann setzt der mächtige Trap Beat von „Hyänen“ ein. „Alles lacht, alles kriecht, Hyänen wollen Beef Baby“, ergänzt Kafa. „Die Hyänen wollen mich biten, wollen meine Welle reiten“, rappt Efendi. 

Zwischendurch bellt ein Hund. „Hyänen“ ist das Highlight von „Dickicht“ -  der Track könnte auch als Spitze gegen Ufo3601 gemeint sein. Ob das tatsächlich so ist, hat das Duo übrigens noch nicht verraten. Es ist aber durchaus denkbar.

„Dickicht“ überzeugt sehr - Yung Kafas und Kücük Efendis Werk wird polarisieren

Sicherlich wird nicht jeder den konsequenten Style der beiden feiern, da die Musik von Yung Kafa und Kücük Efendi sehr polarisiert. Dennoch: Die knapp 42 Minuten, die das Mixtape andauert, vergehen wie im Flug. 

Yung Kafa und Kücük Efendi haben genau das abgeliefert, was man sich von ihnen gewünscht hat. Autotune, und bisweilen kryptische Messages, die auf hochwertige Beats treffen. „Dickicht“, das neue Werk der Newcomer, weiß deshalb sehr zu überzeugen. 


*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare