1. Startseite
  2. Kultur
  3. Musik

The Delines: Traurige Texte zu Country-Soul

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

The Delines
Auf Erden geht es manchal traurig zu: The Delines. © Decor/dpa

In seinen Romanen schildert Willy Vlautin das Leben von Verlierertypen im ländlichen Amerika. Auch als Songschreiber bevorzugt er traurige Themen, seine Band The Delines liefert dazu kongeniale Klänge.

Berlin - Welcher Sound könnte zu Texten des Schriftstellers und Musikers Willy Vlautin besser passen als die traditionsreiche, uramerikanische Mixtur aus Country und Soul?

Sechs Romane hat der 54-Jährige aus Reno/Nevada seit 2006 veröffentlicht, alle wurden von der Kritik gelobt, von vielen Lesern geliebt, teilweise ausgezeichnet und verfilmt. Und am besten sollte man beim Lesen ein paar dieser prachtvollen Balladen hören, die Vlautin seit 30 Jahren für seine Bands Richmond Fontaine und The Delines schreibt.

Bei den 2012 gegründeten Delines, von denen nun das dritte reguläre Studioalbum „Sea Drift“ vorliegt, hat sich der Autor als Leadsänger freiwillig zurückgezogen - und ist offenkundig sehr erleichtert über den Verzicht auf die Frontmann-Rolle. Vlautin beschränkt sich hier auf sein brillantes Songwriting und einige Instrumente. Die Stimme für die traurigen, mit Bläsern und Streichern regelrecht cineastisch produzierten Country-Soul-Stücke steuert Amy Boone bei - und was für eine Stimme.

Verzweifelte Melancholie

Die dunkle Wärme ihres an Dusty Springfield und Bobbie Gentry geschulten Gesangs verstärkt noch jene verzweifelte Melancholie, die auch in Vlautin-Erfolgsromanen wie „The Motel Life“ oder „Lean On Pete“ zu spüren ist.

Beispielsweise der Album-Opener „Little Earl“, der für Vlautin „den Sound und das Gefühl der gesamten Platte“ repräsentiert: Es geht um zwei Brüder, die an der US-Golfküste in einen missglückten Ladendiebstahl verwickelt werden. „Ich liebe Songs, die einen einfach mitten in eine Szene versetzen, und genau das haben wir hier versucht“, sagt der Autor.

Die in Portland ansässigen Delines hatten 2019 mit „The Imperial“ bereits ein Genre-Meisterwerk geschaffen, dessen Strahlkraft die Band nun auch auf dem Nachfolger erreicht. Die Freundschaft von Vlautin und Boone bringt in den elf neuen Liedern wieder schönste, auch textlich bemerkenswerte Blüten hervor. Und der Roman, zu dem man demnächst „Sea Drift“ auflegt, ist hoffentlich schon in Arbeit. dpa

Auch interessant

Kommentare