Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

hr-Bigband „Swinging Christmas“

Swing wie Lametta am Baum

  • vonStefan Michalzik
    schließen

Der Weihnachtskonzert-Stream der hr-Bigband mit dem Crooner Jeff Cascaro.

Swinging Christmas“ steht seit vielen Jahren auf dem Konzertkalender der hr-Bigband. Die Musiker, geleitet von ihrem vormaligen Chefdirigenten Jörg Achim Keller, trugen zum Livestream-Konzert schwarze Krawatten zu weißen Hemden und schwarzen Anzügen. Festlichkeit muss sein. Wer auf „O Tannenbaum“ steht, vom Gastsolisten Jeff Cascaro vor dem Wechsel zum Original als „O Christmas Tree“ angestimmt, oder auch auf „Stille Nacht“/ „Silent Night“, der hat seine Klassiker geboten bekommen. „O Tannenbaum“ hat Jeff Cascaro mit geschmeidiger Scateinlage versehen. Auf derlei versteht sich der Crooner aus dem Ruhrgebiet und Professor für Jazzgesang an der Hochschule Franz Liszt in Weimar. „Da wackelt jeder einzelne Lamettafaden am O Tannenbaum“, so die routinierte Moderatorin Marion Kuchenny.

Und auch eine Perle

Da ist eine Perle wie die Gospelnummer „I Told Jesus“ aus dem Repertoire von Roberta Flack. Und „Let It Snow“ swingt manierlich. Dann ist da aber auch der Song „Some Children See Him“ vom Weihnachtsliederspezialisten Alfred Burt in, sagen wir es so: ungetrübter Besinnlichkeit.

In jedem Fall nichts gegen Jeff Cascaro. Er ist ein handwerklich vorzüglicher Jazz- & Soulcrooner, der einer Vergleichsgröße wie dem weitaus populäreren Gregory Porter in nichts nachsteht und mit der hr-Bigband unter anderem vor einigen Jahren ein respektables Harold-Arlen-Album, „Any Place I Hang My Head Is My Home“, eingespielt hat.

Dann war da noch die Schauspielerin Andrea Wolf, die in mehreren Episoden die rührselig-dramatische alpenländische Weihnachtsgeschichte „Die Mama im Winter ’63“ um Geburtswehen unter Lawinengefahr von dem österreichischen Schriftsteller Michael Köhlmeier rührselig-dramatisch vortrug. Bei diesem Konzert handelt es sich um Dienstleistungsjazz; die überwiegend auf Chris Walden und Jörg Achim Keller zurückgehenden Arrangements sind von bravem Zuschnitt. Die grandiosen Musiker der hr-Bigband bleiben unterfordert.

Hinterher habe ich mir das am Ende des Streams angebotene Konzert der Bigband mit dem Schlagzeuger Brian Blade und seiner Fellowship Band von 2019 angehört. Für Heiligabend ist die Ausstrahlung der Aufzeichnung des Weihnachtskonzerts im hr-Fernsehen angekündigt. Meine abweichende Empfehlung für die Weihnachtstage gilt jenem mit Blade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare