Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportfreunde Stiller
+
Rüdiger Linhof (l-r), Florian Weber und Peter Brugger von der Indie-Rock-Gruppe Sportfreunde Stiller.

Pop

Sportfreunde Stiller über ihre Pläne und ihre Sendepause

Die Band hat einiges vor im kommenden Jahr - und freut sich darauf, wieder einmal auf die Bühne zu gehen.

München - Nach rund fünf Jahren Pause wollen die Sportfreunde Stiller im kommenden Jahr wieder ein neues Album herausbringen. „Das schaffen wir auf jeden Fall“, sagte der Sänger Peter Brugger der „Süddeutschen Zeitung“.

Derzeit sei man am Aufnehmen und am Produzieren - und am Pläneschmieden. „Und dann müssen wir erst mal wieder ein Konzert spielen. Das wird spannend, wie es sich anfühlt, wieder einmal auf einer Bühne zu stehen.“ Vorerst seien kleine Club-Konzerte geplant. Im Juni 2022 will die Münchner Band dann bei Rock im Park und Rock am Ring auftreten.

Der jüngste Erfolg der Sportfreunde Stiller war 2016. Ihr Album „Sturm & Stille“ hatte damals die Spitze der deutschen Albumcharts erobert. Danach sei die Leichtigkeit weg gewesen, der Flow, beschrieb es Brugger in der „SZ“. Die Sendepause nach dem letzten Konzert 2017 sei aber okay gewesen, ergänzt der Schlagzeuger Florian Weber. Kurz vor dem Corona-Lockdown 2020 habe man sich dann wieder getroffen. Das Ziel: „Die alte Freundschaft wieder aufleben lassen bei verzerrten Gitarrenriffs und viel zu viel Bier“. Daraus sei dann schleichend die Idee für ein neues Album entstanden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare