Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sommer-«Tollwood» startet mit Jan Delay

Der Hamburger Sänger Jan Delay hat am Freitagabend das «Tollwood»-Sommerfestival im Münchner Olympiapark eröffnet. Mit ...

München. Der Hamburger Sänger Jan Delay hat am Freitagabend das «Tollwood»-Sommerfestival im Münchner Olympiapark eröffnet. Mit seinem Konzert vor 5000 Fans fiel der Startschuss für das knapp vierwöchige Festival, zu dem nach Veranstalterangaben etwa 800 000 Besucher erwartet werden.

«München! Bei 80 Grad», begrüßte Delay seine Fans, die ihn trotz extremer Hitze im Konzertzelt feierten. Das Sommer-Tollwood steht in diesem Jahr unter dem Motto «Schöne Aussichten». Neben Delay werden Musiker wie Lou Reed, Billy Idol und Kim Wilde, Katie Melua sowie die Band In Extremo auftreten. Die Konzerte von Sunrise Avenue, Hubert von Goisern oder The BossHoss sind nach Veranstalterangaben bereits ausverkauft.

«Von den Besucherzahlen werden wir wahrscheinlich auf dem Niveau der vergangenen Jahre bleiben», kündigte Festival-Sprecherin Christiane Stenzel an.

Das «Tollwood» zeigt auch in diesem Jahr wieder politisch Flagge. So stellt die britische Open-Air-Performance «As The World Tipped» den Klimawandel als artistisches Welttheater dar. Eine Fotoausstellung zeigt «Schicksale des Klimawandels». In der «Vorratskammer» können Besucher sich über Welternährung, Konsum und Öko-Landwirtschaft informieren. Die Kammer eröffne «neue Perspektiven auf eine Welt zwischen Hunger und Wegwerfgesellschaft», heißt es in einer Mitteilung. Das Festival endet am 24. Juli. (dpa/lby)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare