Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess wegen Missbrauchs

R. Kelly steht vor Gericht: Klägerin tätigt verstörende Aussagen

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Sänger R. Kelly wird in New York der Prozess gemacht. Die Liste der Vorwürfe ist lang. Die ersten Zeuginnen sagen aus.

New York - Sex mit Minderjährigen, körperliche Gewalt, psychische Manipulation - die Liste der Vorwürfe gegen R. Kelly ist so lang wie erschütternd. Nun wird dem Pop-Superstar in New York der Prozess gemacht. Die Aussagen der ersten Zeuginnen haben es dabei direkt in sich.

Eine von ihnen ist Jeronda Pace. Sie berichtet von einem Treffen mit Robert Kelly in seinem Haus im Jahr 2010. „Ich ging zu ihm und er nannte mich eine dumme Schlampe“, schreibt Pace im Anschluss in ihr Tagebuch. R. Kelly soll sie mindestens dreimal ins Gesicht geschlagen und sie anschließend bis zur Ohnmacht gewürgt haben. Als sie wieder aufwachte, soll sie der damals 43 Jahre alte Kelly zum Oralsex gezwungen haben. Der entsprechende Tagebuch-Eintrag wurde vor Gericht vorgelesen.

Pop-Superstar R. Kelly steht wegen mehrfachen Missbrauchs vor Gericht. (Archivbild)

R. Kelly vor Gericht: Mindestens fünf Frauen werfen ihm Missbrauch vor

Pace ist eine von mindestens fünf Frauen, die während des Prozesses gegen R. Kelly aussagen werden. Dem heute 54 Jahren alten Popstar werden insgesamt neun Anklagepunkte vorgeworfen. Mindestens sechs Frauen soll Kelly sexuell missbraucht haben. Vier davon sollen zum Zeitpunkt des Missbrauchs noch minderjährig gewesen sein. „Dieser Fall handelt von einem Raubtier“, beschrieb laut der Nachrichtenagentur dpa Staatsanwältin Maria Cruz Melendez zum Auftakt des Prozesses die Situation. Kelly habe „über Jahrzehnte hinweg seinen Ruhm, seine Popularität und sein Netzwerk von Menschen, über die er verfügen konnte, dazu genutzt, Mädchen, Jungs und junge Frauen für seine eigene sexuelle Befriedigung herauszusuchen, zurechtzumachen und auszubeuten.“

Kelly soll seine Opfer immer wieder unter Druck gesetzt haben, niemandem von den Treffen mit ihm zu erzählen - wohl wissend, dass es sich dabei um niedere Verbrechen handelt. Seine Taten soll er zudem mehrfach auf Video aufgezeichnet haben. Die Frauen zwang Kelly nach deren Aussage immer wieder dazu, sich für ihn zu verkleiden.

Zur Person
NameRobert Sylvester Kelly
KünstlernameR. Kelly
Geburtsdatum8. Januar 1967 (54 Jahre)
KinderJay Kelly, Robert Kelly Jr., Joann Kelly
EhepartnerinnenAndrea Kelly (1996-2009), Aaliyah (1994-1995)

„Surviving R. Kelly“ - TV-Doku bringt Prozess gegen Musiker voran

Bemerkenswert ist, dass es nun in den USA überhaupt zum Prozess gegen R. Kelly kommt. Der Superstar konnte sich jahrzehntelang gegen eine juristische Aufarbeitung seiner Taten wehren. 2008 musste er sich zwar vor Gericht verantworten, wurde aber von dem Vorwurf des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs wieder freigesprochen. Anfang 2019 erschien eine TV-Dokumentation mit dem Titel „Surviving R. Kelly“ (R. Kelly überleben), die den Fall wieder vorantrieb. Im Juli 2019 wurde der Musiker schließlich festgenommen.

Laut Prozessbeobachtern soll R. Kelly vor Gericht bisher ruhig und oft ausdruckslos das Geschehen verfolgt haben. Das Verfahren selbst könnte mehrere Wochen dauern. Bis zu 3500 Beweisstücke sollen dem Gericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn vorgelegt werden. Selbst wenn R. Kelly im Anschluss freigesprochen werden sollte, ist die Sache für ihn noch immer nicht ausgestanden. Auch im Bundesstaat Illinois droht im ein Prozess. (Daniel Dillmann mit dpa)

Rubriklistenbild: © Antonio Perez via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare