Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So sah er aus, der Echo Klassik. Wie der nächste Preis wohl aussehen mag?
+
So sah er aus, der Echo Klassik. Wie der nächste Preis wohl aussehen mag?

Echo

Retten, was nicht zu retten ist

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Die Ansage der Musikindustrie, den Echo in seiner jetzigen Form abzuschaffen, lässt Fragen offen und weckt Verdacht. Der FR-Kommentar.

Es gehört zu den Gesetzmäßigkeiten des Skandals, dass es kein vorhersehbares Ende des Entsetzens und der Empörung gibt. Und selbst ein zwischenzeitiges Abflauen der Erregung bietet keine Garantie dafür, dass es bald darauf mit ähnlicher Wucht noch einmal von vorn losgeht. So gesehen ist die Ankündigung des Bundesverbandes der Musikindustrie, den Echo-Musikpreis in der bisherigen Form abzuschaffen, kaum mehr als der verzweifelte Versuch, noch zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Es ist ja durch die Affäre um antisemitische Anspielungen der Gangsta-Rapper Farid Bang und Kollegah nicht das Bedürfnis diskreditiert, Musiker für ihre Leistungen zu preisen und auszuzeichnen. Vielmehr haben sich die Branchenführer als völlig unfähig erwiesen, das über einen längeren Zeitraum heraufziehende Problem in seiner gesellschaftspolitischen Brisanz zu erfassen.

Dabei geht es nur bedingt um die hemdsärmelige Großmäuligkeit junger Musiker, die einiges auf sich halten, über die Stränge zu schlagen. Die Überschreitung von gesellschaftlichen Konventionen und Geschmacksgrenzen gehört seit geraumer Zeit zum Anforderungsprofil rebellischer Ausdrucksformen.

Die Echo-Organisatoren und die Plattenfirma BMG müssen sich aber den Vorwurf gefallen lassen, im Vorfeld des Desasters die durch das Grundgesetz verbürgte Kunstfreiheit als Schutzschirm aufgeboten zu haben, um die Party am Laufen zu halten. Dass ein erfahrener Kulturpolitiker wie Wolfgang Börnsen (CDU) sich hergegeben hat, als Alibifigur eines dubiosen Ethikrates zu fungieren, lenkt die Spur nicht zuletzt auf einen fragwürdigen Lobbyismus im politischen Raum.

Auch wenn die nun kommunizierten Entscheidungen auf den ersten Blick den Eindruck von Demut und Entschlossenheit vermitteln, können sie doch den Verdacht wecken, dass man am Ende jedenfalls weitermachen will wie gewohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare