Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brian May ist kein Trump-Fan. Foto: Jose Sena Goulao
+
Brian May ist kein Trump-Fan. Foto: Jose Sena Goulao

Queen wollen Trump «We Are The Champions» nicht gönnen

Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs «We Are The Champions» zu untersagen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte den Song zuletzt am Dienstagabend spielen lassen, nachdem er als Sieger aus den Vorwahlen seiner Partei hervorgegangen war.

Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs «We Are The Champions» zu untersagen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat hatte den Song zuletzt am Dienstagabend spielen lassen, nachdem er als Sieger aus den Vorwahlen seiner Partei hervorgegangen war.

Queen-Gründungsmitglied Brian May schreibt auf seiner Homepage: «Für die Nutzung des Stücks wurde die Erlaubnis weder erfragt noch gegeben.» CNN hatte zuerst darüber berichtet.

«Wir hätten ihm niemals die Erlaubnis gegeben», schreibt May. Es habe eine Lawine von Fan-Beschwerden gegeben. Die Band sei grundsätzlich gegen die politische Nutzung ihrer Musik.

Queen steht damit nicht alleine. Die oft ungefragte Nutzung von Musik hat in Präsidentschaftswahlkämpfen eine gewisse Tradition. 2016 wurde allein Trump von einer Reihe von Künstlern und Bands die Nutzung ihrer Musik untersagt, oder sie äußerten sich sehr kritisch darüber. Darunter sind die Rolling Stones, Aerosmith, Adele, R.E.M. und Neil Young. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare