+
„Das Museumsuferfest ist eine besondere Gelegenheit. Sonst spielt man ja fast nur vor Gleichgesinnten“, sagt Rüger (mit Saxofon). 

Stage Bottles

„Ich werde mich nie mit der deutschen Gesellschaft identifizieren“

  • schließen

Olaf Rüger von der Band Stage Bottles über Frankfurter Neonazis in den achtziger Jahren - und das Macker-Gehabe beim Fußball.

Herr Rüger, im November treten die Stage Bottles als Vorband von Feine Sahne Fischfilet auf. Was verbindet Sie miteinander? 
Die Wege der beiden Bands haben sich innerhalb der letzten zehn Jahre mehrfach gekreuzt. Unter anderem haben wir schon zusammen in Paris, Moskau und Prag gespielt. Neben den im gleichen Umfeld geknüpften gemeinsamen Kontakten liegen wir textlich, politisch und musikalisch sehr nah beieinander.

Können Sie den politischen Aspekt konkretisieren?
Beide Bands haben den Anspruch, durch Konzerte linke solidarische Strukturen zu stärken, und diese auch teils finanziell zu unterstützen. Zudem sind beide Bands seit jeher den Drohungen von militanten Neonazis aufgrund ihrer klaren Haltung ausgesetzt. So etwas verbindet ungemein.

Feine Sahne Fischfile und die Frage nach dem Erfolg

Woher kommt der Erfolg von Feine Sahne Fischfilet?
Ein großer Effekt war, dass sie drei Jahre im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern aufgetaucht sind. Dort haben sie skandalöserweise in den betreffenden Verfassungsschutzberichten viel mehr Raum eingenommen als die Erwähnung rechter Strukturen. Zudem äußerten sich einige hochrangige Bundespolitiker positiv über die Band. Daraus folgte prompt die Unterstellung von anderen Bundespolitikern, dass eine staatsfeindliche Band unreflektiert in diesem Zusammenhang positiv besetzt wird. So ist die Band bis heute immer wieder auf höchster Ebene im Gespräch. Sie sind aber auch unglaublich authentisch. Deutsche Texte und der Musikstil treffen voll den Zeitgeist.

Die Stage Bottles gibt es seit 1993, im August sind Sie auf dem Museumsuferfest aufgetreten. Dort fielen Ihre politischen, beinahe agitatorischen Statements auf. War das schon immer so?
Ja. Die Band war immer politisch. Das lag auch daran, dass wir Ende der achtziger Jahre die Skinhead-Kultur geliebt haben, obwohl die stark von Nazis vereinnahmt war. Bis zu dem Zeitpunkt, als aus England die Antwort „Skinheads gegen rassistische Vorurteile“ in Deutschland Fuß fasste, der wir uns in Frankfurt anschlossen. Daraus ergab sich die ständige Auseinandersetzung mit Politik. Wenige Jahre später gründeten sich dann die „Stage Bottles“.

Punk und Oi -  das Revival der Subkultur

Als reine Skinhead-Band?
Mit der Zeit wurden wir immer mehr in skinheadunabhängige linke Strukturen eingebunden. Das Museumsuferfest ist da noch einmal eine ganz besondere Gelegenheit, die eigenen politischen Standpunkte im öffentlichen Raum darzustellen. Es macht Spaß bei solchen Gelegenheiten, vielleicht eine provokative Wirkung zu entfalten. Sonst spielt man ja fast nur vor Gleichgesinnten.

Wurde die Band in der linken Subkultur überhaupt angenommen?
Anfang der 90ger Jahre gab es ein Revival des Punk und Oi!. Wir passten da hervorragend hinein. Daher hatten wir musikalisch, textlich und auch durch unser offensives Auftreten mit einem starken Umfeld großen Anteil an einer „Strukturierung“ der subkulturellen Szene. Das schuf schnell Vertrauen.

Was waren für Sie Anfang der 90er Jahre die Themen?
Neben unserem Leben in der linken Subkultur und der damit einhergehenden Konfrontationen mit Neonazis gab es natürlich noch das generelle Erstarken der rechten Szene durch die Wiedervereinigung. Da gab es im Rhein-Main-Gebiet einiges, was sich in bestimmten Vierteln auch in Form einer Konfrontation auf der Straße abgespielt hat.

Rechte Umtriebe gab es auch bei Eintracht Frankfurt im Stadion

Heute heißt es, Frankfurt habe ein multikulturelles Stadtbild, rechte Skinheads sind nicht präsent. Das war wohl seinerzeit anders?
Ja, erst ab den frühen Neunzigern hat sich das positiv entwickelt – trotz linker Traditionen wie der Startbahn-Bewegung. In den Achtzigern gab es in Frankfurt noch wesentlich mehr rechte Umtriebe, relativ ungehemmt und auch bei der Eintracht im Stadion. Die NPD hatte noch ihre Parteizentrale mitten in der Innenstadt, das ist heute nicht mehr vorstellbar. Das liegt aber daran, dass sich mittlerweile in der Stadtgesellschaft ein großes zivilgesellschaftliches Bündnis gegen Rechts gebildet hat.

Sie sagten vorher, Sie machen politische Musik. Kann Musik auch die Politik beeinflussen?
Musik war historisch gesehen schon immer ein funktionierendes politisches Propaganda-Instrument. Wenn ich Texte schreibe und Musik mache, ist das mit Emotionen verbunden. Mit Dingen, die mich beschäftigen. Insofern sind politische Texte für einen kritischen Liedtexter eine logische Folge. Wenn man die Inhalte authentisch und glaubwürdig aus einem selbststigmatisierenden Lebensstil heraus vertritt, kann das eine Wirkung auf die Öffentlichkeit haben.

„Rechts, konservativ, kapitalistisch, neo-liberal“ - Begrifflichkeiten der Neonazis?

Warum stigmatisiert man sich freiwillig selbst? Kann man gesellschaftlich integriert nicht mehr Menschen erreichen?
Die Umkehrfrage ist, inwieweit eine über ein gewisses Maß hinaus erfolgende Integration für links-politisch bewusste Menschen in dieser Gesellschaft überhaupt möglich ist. Vielleicht findet ja automatisch eine Selbststigmatisierung statt, nur indem man eine systemkritische Haltung einnimmt. Aber abgesehen davon: Ich finde es wichtig, gezielt Teile des Mainstreams zu erreichen. „Feine Sahne Fischfilet“ gelingt dies hervorragend. Ich persönlich werde mich aber nie mit der deutschen Gesellschaft identifizieren, wie es der Mainstream zu tun scheint.

Zu der deutschen Gesellschaft im Sinne von rechts?
Im Sinne von rechts, konservativ, kapitalistisch bzw. neo-liberal, Heimat. Diese Begrifflichkeiten werden ja nicht nur von erklärten Neonazis verwendet und verteidigt.

Kann eine Subgesellschaft Einfluss auf eine Stadtgesellschaft nehmen? Einfluss jenseits der eigenen Gruppe?
Innerhalb der „Peer-Group“ waren wir erst einmal nur für uns, haben aber kontinuierlich versucht, andere Leute zu integrieren. Das hat in den folgenden Jahrzehnten immer mehr Menschen auf dieser Ebene zusammengeführt.

Eintracht Frankfurt und die Antifa - historische Verbindungen

Konkreter bitte …
Ein Beispiel: Um 1999 kamen die Eintracht-Ultras auf mich zu, weil sie uns bei antifaschistischen Aktionen unterstützen wollten. Und da spielten dann auch „Grenzen“ der Vereinszugehörigkeit keine Rolle mehr. Ich bin zum Beispiel gar kein Eintracht-Fan. Trotzdem wurden die „Stage Bottles“ akzeptiert, fanden Gehör und konnten so zumindest die Jugend-Stadtgesellschaft beeinflussen. Gerade über die Fußball-Szene hat sich sehr viel getan.

„Das Museumsuferfest ist eine besondere Gelegenheit. Sonst spielt man ja fast nur vor Gleichgesinnten“, sagt Rüger (mit Saxofon). 

Haben Sie eigentlich auch versucht, Rechte zum Aussteigen zu bewegen?
Das ergab sich einfach aus den Verbindungen zu diversen Fußballvereinen und deren heterogenen Fangruppen. So bestanden plötzlich Kontakte zu politisch ambivalenten Personen. Die wiederum hatten das erste Mal positiven Kontakt zu sogenannten Linken. Die Einflussnahme, die dann teils wirklich funktionierte, war so aber nur aus der damaligen Position heraus möglich. Eine Position, die eine Zugehörigkeit zu einer anderen „Randgruppe“ ermöglichte, ohne dabei rechts zu sein. Natürlich war die von uns angebotene Alternative in Teilen fragwürdig, das musste sie aber auch sein, sonst wäre sie keine Alternative gewesen.

lst mit Rechten reden völlig ok?
Na ja, in dem Kontext, in dem das damals stattfand, war es meines Erachtens durchaus effektiv. Aber auch damals immer unter der Prämisse, dass wirklich eine positive Entwicklung schnell wahrnehmbar war.

Und heute?
Unter gewissen Voraussetzungen sollte auch heute Kommunikation nicht ausgeschlossen werden - gerade im Hinblick auf den biographischen Kontext des Gegenübers. Schaut man sich hingegen an, was im Netz passiert, werden krude, rechtsradikale Ansichten gestärkt, weil die Adressaten das Gefühl haben, zu einer Bewegung zu gehören. Rationale Argumente werden spätestens durch Verschwörungstheorien „widerlegt“. Die Möglichkeiten der Einflussnahme in Bezug auf individuelle charakterliche Veränderungen sind durch die ungehemmte digitale Indoktrination geringer. Meine Lebensumstände haben sich so geändert, dass ich nicht mehr aus derselben Position heraus agiere wie früher. So macht es eigentlich nur noch sehr situationsabhängig Sinn, subkulturell oder überhaupt gegenüber solchen Leuten Einfluss zu nehmen.

Zur Person
Olaf Rüger ist Gründungsmitglied der Punkrockband Stage Bottles aus dem Rhein-Main-Gebiet, die in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten um die 800 Auftritte weltweit gespielt hat. Neben seinem politischen Engagement und musikalischen Aktivitäten insbesondere als Saxofonist in der subkulturellen europäischen Punk-Szene ist er Sozialarbeiter in Frankfurt.

Die Stage Bottles wurden 1993 gegründet. Erneut sind sie Ende des Monats als Vorband von Feine Sahne Fischfilet zu hören: am 28.11. in Saarbrücken (E-Werk), am 29.11. in Wetzlar (Rittal Arena) und am 30.11. in Lingen (Emsland Arena).

Wir sprechen viel von Subkultur – ist das nicht ziemlich männerdominiert? Klingt alles sehr nach männlichen Riten…
Das ist definitiv männerdominiert, was schon damit anfängt, dass man sich in diesem Umfeld Respekt durch physische Stärke und die damit einhergehende Machtbildung verdient hat. Nur den wenigsten Frauen gelingt es, sich auf dieser Ebene eine Position zu verschaffen. Frauen sind von meinem heutigen Standpunkt aus gesehen auf gewissen subkulturellen Ebenen leider eher „Beiwerk“.

Wie kann man als Frau gut finden, Beiwerk zu sein?
Vielleicht kann sich als Frau mit der Macht eines Mannes geschmückt werden. Es gibt doch Frauen, die ungehemmt Sexismus fördern, weil sie denken, sich in dieser ihr zugeschriebenen weiblichen Identität wiederfinden zu können. In großen Teilen der Gesellschaft wird dies gefördert.

Auch in antifaschistischen Strukturen bzw. in den oben beschriebenen subkulturellen Strukturen?
Ja, auch hier sind Rollenbilder bei Weitem noch nicht überwunden, werden aber ganz anders thematisiert als in anderen Bereichen der Gesellschaft.

Aber gesellschaftlich hat doch eine Veränderung stattgefunden...
Sicherlich ist das Problembewusstsein größer geworden, weil die Debatte breiter geworden ist. Aber eine ganz offensichtliche Rollenverteilung gibt es in vielen Bereichen noch heute. Nehmen Sie den Fußball. Da heißt es im Stadion nach wie vor „Wir sind alles Frankfurter Jungs!“, was dann komischerweise unhinterfragt auch Frauen mitsingen. Oder die Aktionen, in denen ein ganzer Block mit „freiem“ Oberkörpern posiert, das ist schon Bilderbuch-Macker-Gehabe, an dem Frauen - mal abgesehen von der fragwürdigen Qualität der Aktion an sich - nicht teilnehmen können. Allein die Tatsache, dass dieses Gehabe offiziell nur Männern vorbehalten ist, ist Diskriminierung. Ich kann sehr gut verstehen, dass das alles Faktoren sind, die Anlass für Grundsatzdiskussionen geben.

Interview: Katja Thorwarth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion