Dirigent Christian Thielemann

München mal eben ausgetrickst

Christian Thielemann wird neuer Chefdirigent der Staatskapelle Dresden. Der derzeitige Chefdirigent hat hinter dem Rücken der Münchner Philharmoniker verhandelt, denen er doch angeblich so gerne treu geblieben wäre.

Dresden. Christian Thielemann wird neuer Chefdirigent der Staatskapelle Dresden. Der derzeitige Chefdirigent der Münchner Philharmoniker werde den Posten zur Saison 2012/13 von Fabio Luisi übernehmen, der als Generalmusikdirektor an das Opernhaus Zürich geht.

Das teilten die Staatskapelle und das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in Dresden mit. Der Vertrag soll im November unterschrieben werden.

Thielemann hatte zuletzt im September für den erkrankten Luisi in Dresden am Pult der Staatskapelle gestanden. Der Vertrag Thielemanns in München läuft aus. Über einen Wechsel nach Dresden war deswegen immer wieder spekuliert worden.

"Mit der Verpflichtung zum Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle erfüllt sich für mich ein Traum", sagte Thielemann. Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos), die designierte Semperoper-Intendantin Ulrike Hessler und der Orchestervorstand hatten sich zuvor mit dem Dirigenten auf die Verpflichtung geeinigt. Schorlemer lobte Thielemann als eine der "herausragenden Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit".

Thielemann hatte im Juli einen Vertragsvorschlag der Stadt München abgelehnt und weitere Zugeständnisse für seine künstlerische Arbeit gefordert. Die Stadt entschied daraufhin, ihn nach Auslaufen seines derzeitigen Vertrags Ende 2011 ziehen zu lassen. Fast 40 prominente Musiker, Intendanten und Komponisten appellierten daraufhin in einem Brief an die Stadt, Thielemann zu halten.

Den Angaben zufolge wird Thielemann bereits 2010 wieder ans Pult des Dresdner Orchesters treten. Am 13. und 14. Februar wird er Beethovens "Missa solemnis" in der Semperoper dirigieren. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion