Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Patrick Kelly
+
Bis in die Tiefe der Seele: Michael Patrick Kelly.

Boats

Michael Patrick Kelly: Hit-Melodien mit Tiefgang

Auf seinem neuen Album „Boats“ serviert Michael Patrick Kelly erneut eine hitverdächtige Mixtur aus gefälligem Pop, melodischem Rock und einer Prise Tiefgang.

München - Vier Jahre hat sich Michael Patrick Kelly für das Nachfolge-Album von „iD“ Zeit gelassen. Jetzt legt der Hitparaden-Stürmer nach: „Boats“ hält viele eingängige Songs parat.

„Vier Jahre, das ist im schnelllebigen Musikgeschäft eigentlich eine Ewigkeit“, bekennt der drittjüngste Spross des Musiker-Clans The Kelly Family im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Qualität des Songwritings sei ihm aber so wichtig gewesen, dass er nichts habe überstürzen wollen.

Auf der Suche nach Stille

Die Inspiration für die neuen Lieder habe er sich auf Reisen geholt - auf vielen Reisen. „Ich habe in den letzten drei Jahren eine halbe Weltreise gemacht“, sagt er, von Grönland bis Kenia und durch Europa sei er gefahren, und auch in Kalifornien ging er auf einen Roadtrip. Auf all seinen Stationen habe er vor allem eines gesucht: Stille. „Wenn ich einen Text schreibe, muss ich dafür sehr still werden, um in die Tiefe meiner Seele reinzuhorchen: Wo ist noch was ungesagt, was verdient noch einen Song?“

Diese Ernsthaftigkeit unterscheidet Kelly von manch anderen Popstars. Der in Bayern lebende Musiker mit amerikanischer und irischer Staatsbürgerschaft hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er nach den Erfolgen der Kelly Family und seinem Solo-Start erst einmal in ein mentales Loch gefallen ist. Hilfe und Trost fand er im Glauben. Von 2004 bis 2010 lebte er als Bruder John in einem Kloster in Burgund und studierte Philosophie - bis er dem Lockruf der Musik wieder nachgab und zum zuverlässigen Hitlieferanten avancierte.

Eine Hitformel will aber auch er nicht gefunden haben. „Wenn eine Melodie eine gewisse Qualität hat, dann hat man schon eine gute Basis, einen Treffer zu landen“, sagt er, „aber am Ende des Tages weiß man: nichts!“ Trotzdem bedarf es keiner Glaskugel, um auch dem neuen Album „Boats“ gute Erfolgsaussichten zu bescheinigen: die CD ist auf internationalem Niveau produziert und die Songs zeichnen sich durch eingängige Melodien und große stilistische Vielseitigkeit aus.

Große Wahrhaftigkeit

So finden sich auf „Boats“ Folk-beeinflusste Songs wie der Titeltrack, stramm rockende und mit hippen Sounds versehene Titel wie „Diamonds & Metals“, herzerwärmende Balladen vom Schlage „Blurry Eyes“ oder die bereits millionenfach gestreamte, an die Soft-Rock-Gruppe Supertramp erinnernde Single-Auskopplung „Throw Back“. Alle gemeinsam haben sie eine erstaunliche Wahrhaftigkeit.

„Ich liebe Filme, die auf wahren Geschichten basieren“, sagt Kelly, „das hat immer eine ganz eigene Kraft, das fesselt mich mehr, als pure Fiktion.“ Was für seine Filmvorlieben gilt, gelte auch für die Tracks von „Boats“. Ausnahmslos. „Ich halte es da mit dem Motto des Country-Songschreibers Harlan Howard: Drei Akkorde und die Wahrheit.“ Jeder Song beschreibe entweder selbst Erlebtes oder wahre Begebenheiten von Dritten. Genaueres Hinhören lohnt sich also. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare