Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brit Awards
+
Die Brit Awards verzichten künftig auf männliche und weibliche Kategorien.

Musikpreise

Künftig geschlechtsneutrale Kategorien bei den Brit Awards

Die Brit Awards wollen „so inklusiv und relevant wie möglich“ werden. Es soll nur noch die Musik im MIttelpunkt stehen.

London - Die Brit Awards sollen im kommenden Jahr nur noch in geschlechtsneutralen Kategorien vergeben werden.

Statt einer besten weiblichen Künstlerin und eines besten männlichen Künstlers werde es jeweils nur noch eine einzige Kategorie für nationale und internationale Solo-Musikschaffende geben, hieß es in einer Mitteilung auf der Brit-Award-Webseite.

Der Preis solle sich ausschließlich auf die Musik und das Werk der Ausgezeichneten beziehen, und nicht darauf, wie sie sich identifizierten oder wie andere sie sähen, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Show solle damit „so inklusiv und relevant wie möglich“ sein.

Die Preisvergabe, bei der erstmals auch Preise in den Kategorien Alternative/Rock, Hip Hop/Grime/Rap, Dance Act und Pop/R&B vergeben werden, findet am 8. Februar 2022 statt. Die 1977 ins Leben gerufenen Brit Awards gelten neben den Grammys als wichtigste Musikpreise der Welt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare