Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joe Bonamassa
+
Ausnahmegitarrist Joe Bonamassa ist der Blues-König schlechthin.

Time Clocks

Joe Bonamassa reist zu den Blues-Wurzeln zurück

Er ist der Mann im Anzug, er ist der Blues-König schlechthin. Wenn Joe Bonamassa in die Gitarrensaiten greift, bleibt gefühlt die Zeit stehen. In seinem neuen Album dreht er die Zeit sogar zurück.

Berlin - Als Zwölfjähriger hat Joe Bonamassa mit dem legendären B.B. King gespielt. Inzwischen, knapp 32 Jahre später, ist er selbst auf dem Olymp des Blues angelangt.

Hatte er in seinem Studioalbum „Royal Tea“ im Vorjahr noch britische Themen in seine Musik eingebaut, so ist sein neuestes Werk „Time Clocks“ als bewusste Rückkehr in alte Zeiten zu verstehen. Als Blick zurück auf seinen musikalischen Werdegang, mit Spaß und Leidenschaft. Für Fans ist es eine musikalische Zeitreise - gelegentlich fühlt man sich in das vergangene Jahrhundert versetzt.

Bonamassa selbst bezeichnet das Album als „Seelenwanderung“, vor allem meint er den Titelsong, der die ganze musikalische Bandbreite seiner ausdrucksstärksten und ehrgeizigsten Phase beinhaltet. Dazu die mitreißende Hymne „Notches“ und das herzerweichende „The Heart That Never Waits“: Der Musiker zeigt, dass seine Kreativität kaum Grenzen hat.

Der letztgenannte Song ist eine Hommage an den Blues-Gitarristen Robert Cray. „Es ist mein musikalischer Held“, sagt Bonamassa. „Und mit dem Song ziehe ich den Hut vor ihm.“

Die Aufnahmen in New York City führten Bonamassa zu seinen frühen Wurzeln zurück. Dabei erinnert er sich an Zeiten als junger, aufstrebender Musiker, als er hungrig war, „sowohl nach Erfolg als auch im wahrsten Sinne des Wortes“.

Das Streben nach Erfolg ist geblieben, auch wenn es in seinem Falle eher ein Streben nach noch mehr Perfektion ist, wie Fans und Kritiker meinen. Für das neue Album ging Bonamassa mit seinen langjährigen Mitstreiter Kevin Shirley als Produzent ins Studio. Zur Band gehören Weggefährten wie Steve Mackey (Bass), Lachy Doley (Piano) oder Anton Fig am Schlagzeug.

Nach vielen Monaten der Abgeschiedenheit, bedingt durch die Corona-Pandemie, geht Bonamassa im Herbst wieder auf Tournee. Und auch hierzulande dürfen die Fans hoffen - Ende April und Anfang Mai 2022 will der Blues-Meister nach Deutschland kommen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare