Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jason Isbell & The 400 Unit
+
Jason Isbell (m.) & The 400 Unit haben ein starkes Tribute-Album eingespielt.

Trbute-Album

Jason Isbell feiert ein Americana-Fest

Georgia wurde bei den US-Wahlen ein „blauer“, also demokratischer Bundesstaat. Den Sieg der Linksliberalen würdigt Rockmusiker Jason Isbell mit „Georgia Blue“ nun auf seine Weise.

Berlin - Dass viele US-Countryrocker mit erzkonservativer Politik viel weniger am Cowboyhut haben als oft angenommen, ist während der bewegten Präsidentschaft von Donald Trump sehr deutlich geworden.

Zu den vielen Americana-Musikern, die sich als patriotisch und progressiv zugleich verstehen, gehört auch der Singer-Songwriter und Gitarrist Jason Isbell aus dem Südstaat Alabama, einer typischen Republikaner-Hochburg.

Country kann auch progressiv sein

Jetzt hat der Anti-Redneck seine Sympathie für die US-Demokraten gleich zu einem ganzen Cover-Album verarbeitet - „eine Herzensangelegenheit“, wie der 42-Jährige sagt. Auf „Georgia Blue“ feiert Isbell den jüngsten Wahlsieg linksliberaler Politiker in einem lange Zeit republikanischen Bundesstaat mit glühend euphorischen Interpretationen von Rock-, Folk- und Soul-Stücken aus Georgia.

Lieder der weltberühmten Georgia-Rocker R.E.M. aus Athens (mit „Nightswimming“ und „Driver 8“ gleich doppelt vertreten), von James Brown, Gladys Knight und Otis Redding, Cat Power und The Black Crowes stehen auf der Titelliste dieses ganz besonderen Tribute-Albums. Den Gesang überlässt Isbell, der mit seiner Alternative-Country-Band The 400 Unit in den US-Charts seit Jahren auftrumpft, teilweise einer tollen Damen-Riege: seiner Ehefrau Amanda Shires, Brittney Spencer, Adia Victoria, Brandi Carlile und Julien Baker.

Ein Gitarrenfeuerwerk

Die Vocals von zwölf Tracks sind also bestens besetzt - am mitreißendsten klingt aber ein über zwölfminütiges Instrumentalstück: „In Memory Of Elizabeth Reed“, ursprünglich von den Allman Brothers, ist ein Gitarrenrock-Feuerwerk oberster Güte und auch ein Beispiel für Isbells Virtuosität an den sechs Saiten.

So gelingt dem Grammy-Gewinner ein formidables Dankeschön an den US-Bundesstaat, der kürzlich vom Rot der Trump-Republikaner zum Blau der Demokraten überschwenkte - daher der Albumtitel „Georgia Blue“. „Ich gebe zu, meine Motivation war ein bisschen egoistisch“, räumt der Musiker aber auch ein. „Seit Jahren suche ich nach einer Ausrede, um diese Songs mit meiner Band und ein paar Freunden aufzunehmen.“ Die Politik lieferte nun eine perfekte Begründung.

Das Album „Georgia Blue“ von Jason Isbell & The 400 Unit erscheint am Freitag (26.11.) bei Southeastern Records/Thirty Tigers/Membran auf CD und Vinyl. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare