Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geht baden: James Blake. Foto: Universal
+
Geht baden: James Blake.

Neues Album

James Blake: „Friends That Break Your Heart“ – Der Meister des Klagelieds

  • VonStefan Michalzik
    schließen

Nun auch schon ein Pop-Veteran: James Blakes neues Album „Friends That Break Your Heart“ ist eine Enttäuschung.

Um ein Leiden, inszeniert in einer ungeheuren musikalischen Schönheit, geht es – mit Ausnahmen – bei James Blake, um eine fragile männliche Empfindsamkeit. Auf seinem schlicht mit seinem Namen benannten, 2011 veröffentlichten Debütalbum schon, und auch diesmal, auf „Friends That Break Your Heart“, dem fünften Album des inzwischen in Kalifornien lebenden Londoners. Das Debüt hatte die Popwelt in Verzückung versetzt: eine kristalline Produktion um eine reizvoll gebrochene und oft verfremdete Falsettstimme herum.

Blake hat den Post-Dubstep mitgeprägt und über den großen Erfolg samt Grammys hinaus tiefe Spuren in der Popmusik hinterlassen, unter anderem bei Bon Iver, Billie Eilish und FKA Twigs. Hernach hat Blake über drei Alben hinweg mit Mischungsverhältnissen von Kargheit und Dichte experimentiert. In einer solchen Weise, dass die lichte Höhe des Debüts unerreicht blieb, es jedoch immer interessant war. Mal mehr, mal nicht ganz so. Und mitunter wirkte der große Schmerzensmann, der Meister des Klagelieds, auch mal ein wenig gelöster.

Zehn Jahre nach dem ersten großen Aufsehen gilt man in der Popmusik in den meisten Fällen als Veteran. Kann ja auch was für sich haben, sarkastisch betrachtet jedenfalls. Wenigstens könne er jetzt die Gesichter sehen in den kleiner gewordenen Zuschauermengen, heißt es in dem Song „Say What You Will“, und im Video dazu zeigt sich ein James Blake in niedergeschlagener Stimmung, der sich sowohl im Sport als auch in Sachen Aufmerksamkeit von Finneas, dem Bruder und Produzenten von Billie Eilish, abgehängt sieht. Nach dem Hören von „Friends That Break Your Heart“ könnte man böse sagen: Ein großes Unrecht geschieht ihm da nicht. Denn das Album ist eine Enttäuschung. Insgesamt noch ein Stück dichter als zuletzt die Texturen. Nicht zum Vorteil.

Das Album

James Blake: Friends That Break Your Heart. Polydor/Universal.

Langeweile durch Häufung

Es fängt bei diesem Album schon mit der Zahl der Duette an. Erst einmal ein äußeres, banales Merkmal, natürlich. Nichts gegen Duette an sich, leider nur macht die Häufung so manches Werk in HipHop und R’n’B langweilig und beliebig. Und von ebendiesem Virus ist auch „Friends That Break Your Heart“ befallen.

Tatsächlich tendiert James Blake diesmal verstärkt in Richtung R’n’B. Was nichts Schlimmes sein müsste. Doch ist die Musik bei vielen der Songs einfach austauschbar geworden. Und Musik wie Gesang überschreiten, gerade in den Duetten – besonders in „Funeral“ mit Slowthai, auch in „Show Me“ mit der kalifornischen Singer-Songwriterin Monica Martin – bisweilen die Kitschgrenze. „Frozen“ mit den Rappern JID und SwaVay hätte durchaus eine ansehnliche Nummer werden können – ohne die beiden. Und der Song „Coming Back“ mit einem Auftritt der R’n’B-Größe SZA ist nicht mehr als ein gelungener, aber mitnichten weltbewegender Beitrag zu diesem Genre.

Zwischendrin dann auch immer wieder viel Raffinesse im Detail, mit Instrumentierungen vom präparierten Klavier bis zum Pop-Exoten Cembalo. Und manchmal gar auch ansehnliche charakteristische James-Blake-Songs, besonders das schon erwähnte „Say What You Will“ in seiner Roy-Orbison-Haftigkeit. Reicht aber noch lange nicht für eine gute Platte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare