Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mary Wilson, Jg. 1944, wurde 1988 in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen. afp
+
Mary Wilson, Jg. 1944, wurde 1988 in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen. afp

Soul

Im Namen der Liebe

Supremes-Sängerin Mary Wilson ist tot

Die Soulsängerin Mary Wilson, Gründungsmitglied des Trios The Supremes und eine der erfolgreichsten US-Musikerinnen der sechziger Jahre, ist tot. Wilson starb am Montag 76-jährig in Las Vegas.

Zwischen 1964 und 1969 schafften The Supremes zwölf Nummer-1-Hits in den USA – fast so viele wie die Beatles. Das Trio mit Wilson und der noch berühmteren Leadsängerin Diana Ross gilt als wichtigste „Girlgroup“ der US-Soulmusik. Zu ihren bekanntesten Titel gehören „Stop! In The Name Of Love“ und „You Keep Me Hangin’ On“.

Die 1944 in Mississippi geborene Wilson hatte mit Ross und Florence Ballard 1959 zunächst The Primettes gegründet, die sich wenig später in The Supremes umbenannten. Wilson blieb der Vokalgruppe als einzige bis zur Auflösung 1977 treu. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare