Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ian Bostridge

Die Nische Lied

  • vonStefan Schickhaus
    schließen

Ian Bostridge singt Beethoven-Lieder mit Antonio Pappano, Vilde Frang und Nicolas Altstaedt.

Mit dem Lied vom Murmeltier kann man selbst ernannte Beethovenkenner in die Enge treiben. Ja, das alte Kinder- und Wandervogellied „Marmotte“ stammt aus der Feder des Meisters, aus seinem Opus 52. Dass Beethoven Klavierlieder schrieb, ist ja allgemein bekannt, mit „An die ferne Geliebte“ geht sogar der erste Liederzyklus der Musikgeschichte auf seine Kappe. Doch wer weiß schon, dass unter seinen gut 70 Liedern allein vier Versionen auf Goethes „Sehnsucht“ sind? Dass er Mephistos Flohlied aus dem „Faust“ vertonte? Dass er mehr als 200 schottische, irische und englische Volkslieder bearbeitete?

Ian Bostridge hat sich jetzt der Beethoven-Nische „Songs and Folksongs“ gewidmet, mit ihm sein vertrauter Klavierbegleiter Antonio Pappano sowie die Geigerin Vilde Frang und der Cellist Nicolas Altstaedt – Letztere sind im Einsatz für die acht englischsprachigen Volkslieder, die dem Sänger in Sachen Aussprache hörbar vertrauter sind als die Texte von Goethe & Co.

Wobei der Tenor aus London, wiewohl kein Deutschsprecher, auch hier sehr viel Aufmerksamkeit den Silben und ihren Bedeutungen zumisst. Ian Bostridge ist da der eher überpointierende Interpret, was der „Fernen Geliebten“ nicht ganz so gut steht, dafür etwa dem sarkastischen Flohlied oder „Marmotte“ umso besser. Very British, dieser Zugriff quasi mit gespitzten Lippen.

Schön musikantisch umspielen Vilde Frang und Nicolas Altstaedt die Schottischen Lieder, und diese Aufgabe ist alles andere als unterkomplex. Der schottische Verleger George Thomson aus Edinburgh wollte diese Ad-libitum-Begleitung eigentlich möglichst simpel gehalten haben, aber nicht mit Beethoven: „Ich kann leider Ihren Wunsch nicht erfüllen. Ich pflege meine Kompositionen nicht zu retouchieren. Ich habe es nie gemacht, da ich mir darüber gewiss bin, dass die kleinste Änderung den gesamten Charakter der Komposition verändert.“ Auch in der U-Musik bleibt Ludwig van Beethoven also kompromisslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare