Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helene Fischer
+
Helene Fischer hat Grund zur Freude.

Offizielle Deutsche Charts

Helene Fischer mit erfolgreichstem Start des Jahres

Sie hatte sich in den letzten Monaten recht rar gemacht. Doch jetzt kann Helene Fischer ein fulminantes Comeback geben. „Rausch“ heißt ihr achtes Nummer-eins-Album.

Baden-Baden - Die Sängerin Helene Fischer hat sich mit ihrem neuen Album „Rausch“ sofort an die Spitze der deutschen Charts gesetzt. Zugleich habe sie „den stärksten Start des laufenden Jahres“ hingelegt, teilte GfK Entertainment am Freitag mit.

„Rausch“ sei bereits ihr achtes Nummer-eins-Album, fast auf den Tag genau zehn Jahre nach ihrer ersten Spitzenplatzierung mit „Für einen Tag“.

Weitere Neueinsteiger in den Album-Charts sind die britische Band Coldplay („Music Of The Spheres“) auf der Zwei und Rapper Marteria („5. Dimension“) als Vierter. Auf Platz drei landet die Jubiläumsedition „Let It Be“ von den Beatles. Vorwochensieger Santiano („Wenn die Kälte kommt“) rutscht auf Platz fünf ab.

In den Single-Charts kann Adele („Easy On Me“) ihren vierten Nummer-eins-Hit in Deutschland feiern. Bereits mit „Rolling In The Deep“ (2011), dem James-Bond-Titeltrack „Skyfall“ (2012) und „Hello“ (2015) stand sie laut GfK Entertainment ganz oben. Ed Sheeran („Shivers“) rutscht auf Platz zwei ab, die britische Band Glass Animals („Heat Waves“) steht auf der Drei. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare