Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Max Greger spielt an seinem 85. Geburtstag bei der Livesendung "Willkommen bei Carmen Nebel" auf dem Saxophon.
+
Max Greger spielt an seinem 85. Geburtstag bei der Livesendung "Willkommen bei Carmen Nebel" auf dem Saxophon.

Band-Leader

Max Greger ist tot

Der Musiker und Band-Leader Max Greger ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Im Laufe seiner Karriere trat Greger mit Weltstars wie Louis Armstrong und Ella Fitzgerald auf. Seine Musik prägte auch das deutsche Fernsehen.

Der Musiker Max Greger ist tot. Der Band-Leader starb am frühen Samstagmorgen im Alter von 89 Jahren in einer Münchner Klinik an einer Krebserkrankung, teilte seine Frau Johanna am Samstagabend mit.

Der legendäre Musiker trat in Hunderten von Konzertsälen auf, nahm mehr als 150 Platten und CDs auf und produzierte rund 3000 Stücke. In seiner Karriere trat Greger mit Weltstars wie Louis Armstrong, Duke Ellington und Ella Fitzgerald auf. Mit seiner Musik prägte er auch das deutsche Fernsehen. Besonders stolz war er auf die Melodie des «Aktuellen Sportstudios».

Max Greger und sein Orchester treffen im Juli 1959 nach einer 30-tägigen Konzertreise durch die Sowjetunion auf dem Flughafen in München ein. Die Gastspielreise wurde im Rahmen des deutsch-sowjetischen Kulturaustausches organisiert.

Die Musiker (l-r) James Last, Hugo Strasser, Hazy Osterwald, Max Greger und Paul Kuhn (vorne) musizieren am 04.03.1986 bei der ZDF-Geburtstagsshow "Hallo Max".

An seinem 80. Geburtstag steht Max Greger in der Münchner Philharmonie mit der Big Band des SWR auf der Bühne.

Gregers Frau sagte, sie, ihr Sohn und ihre Schwiegertochter seien in den letzten Stunden an der Seite ihres Mannes gewesen. «Wir waren dabei, bis er eingeschlafen ist. In der letzten Stunde haben wir nur noch gebetet, dass er erlöst wird.» Gegen 3.00 Uhr sei er dann für immer eingeschlafen. Zunächst hatte die «Bild am Sonntag» über den Tod des Musikers berichtet.

Noch Mitte Juli hatte Greger nach Angaben seiner Frau, mit der er mehr als 60 Jahre verheiratet war, in München ein Konzert gegeben. Zwei Tage nach dem Auftritt sei der 89-Jährige dann am 15. Juli in eine Klinik gekommen. Dort sei eine Krebserkrankung diagnostiziert worden, sagte seine Frau weiter. «Er hat vorher nicht gewusst, dass er Krebs hatte.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare