Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

700 Konzerte

Wem Gesang gegeben

Das Chorfest: Leipzig erwartet 15.000 Sängerinnen und Sänger.

Mehr als 500 Chöre mit über 15.000 Sängerinnen und Sängern werden in wenigen Wochen zum Deutschen Chorfest 2020 in Leipzig erwartet. Vom 30. April bis zum 3. Mai wollen sie in mehr als 700 Konzerten auf 30 Bühnen für das gemeinsame Singen begeistern, wie die Veranstalter am Donnerstag in Leipzig ankündigten. Ausrichter ist der Deutsche Chorverband mit Sitz in Berlin.

Beim Singfest vertreten sind demnach verschiedene Formen der Vokalmusik, vom Kinderchor über die Kantorei bis hin zum Männerchor. Auch rund 60 Ensembles aus Sachsen nehmen teil. Das Eröffnungskonzert in der Thomaskirche gestalten die Lokalmatadoren des traditionsreichen Leipziger Thomanerchores.

Ebenfalls Teil des Festes ist den Angaben nach ein Wettbewerb, in dem sich gut 130 Chöre in elf Kategorien miteinander messen. Dabei würden die Grenzen der klassischen Formationen überschritten, so die Veranstalter. Stattdessen treten die Teilnehmer in unterschiedlichen Genres gegeneinander an. Einen weiteren Schwerpunkt des Festes bilden zahlreiche Mitsingkonzerte und -aktionen. Viele Veranstaltungen sind kostenlos.

Nach den Ausgaben in Bremen (2008), Frankfurt am Main (2012) und Stuttgart (2016) wird das Deutsche Chorfest den Angaben zufolge zum vierten Mal ausgerichtet. Die Leipziger Ausgabe wird finanziert durch Zuwendungen des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig von jeweils 450.000 Euro. Weitere 100 000 Euro steuert die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien bei. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare