Philharmonie Merck

Gut gefederter Ofen

  • schließen

Sibirische Temperaturen draußen und sowjetische musikalische Moderne drinnen - das Neujahrskonzert der Philharmonie im Wiesbadener Kurhaus war wie ein klingender Ofen, der den eisigen Grüßen von Gazprom eine wärmende russische Botschaft entgegensetzt.

Sibirische Temperaturen draußen und sowjetische musikalische Moderne drinnen - das Neujahrskonzert der Philharmonie Merck im Wiesbadener Kurhaus war wie ein klingender Ofen, der den eisigen Grüßen von Gazprom eine wärmende russische Botschaft entgegensetzte. Gleich zu Beginn geriet die "Symphonie Classique" von Sergej Prokofjew unter der Leitung des Chefdirigenten der Merck-Philharmoniker, Wolfgang Heinzel, zu einem den Kreislauf anregenden Spiel. Hier war kein Gashahn abgedreht, wurde nicht bloß eine Notration gereicht, sondern mit moussierenden Wechselrhythmen für Wärme gesorgt.

Die perfekten Holzbläser und wendigen Streicher kamen ebenso markant zum Zuge bei Prokofjews drittem Klavierkonzert. Das 1918 in den USA fertiggestellte Werk ist wie ein Urahn der polystilistischen Idiom-Mischungen und Genre-Verkupplungen der allerjüngsten Vergangenheit. Hier kam es mit dem vor 31 Jahren in Moskau geborenen und heute in Hannover lebenden Amir Tebenikhin am Klavier zu Gehör.

Der Solist agierte entspannt und wie gefedert; sein Klang machte klar, dass Motorik nicht Mechanik, dass rastlose Tastenläufe kein Leerlauf und heftiges Staccato kein Presslufthämmern sind. Ideal passte sein Spiel zu dem vielschichtigen Ausdruck, den Wolfgang Heinzel dem Werk entlockte. Eine Klangmaskerade, bei der sich Verwandtschaften zur jungen Klassizität eines Ferruccio Busoni auftaten, man sich aber auch fast auf den Broadway und dort dann in George-Gershwin-Nähe versetzt sah.

War man hier schon eigentlich in der Neuen Welt, so mit dem Untertitel der 9. Sinfonie Antonín Dvoráks ganz ausdrücklich. Die Musiker boten eine Lesart, die den tschechischen Sinfonie-Akademismus dynamisierte - mit Hilfe der kirchentonartlichen und pentatonischen Schnittmenge nordamerikanischer und böhmischer Audiolekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion