Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

feu_hoppe_dpa_121220
+
Felicitas Hoppe.

Beethoven und ich (2)

Felicitas Hoppe: Presto

Felicitas Hoppe über den Jubilar Beethoven.

Erste Erinnerung (Schallplattencover meiner Kindheit): wilde Geniefrisur, hoher Vatermörderkragen, grimmiger Feldherrenblick. Etwas später: meine Wut beim Üben der „Wut über den verlorenen Groschen“. (Weniger Wut als Verzweiflung.) Heute: meine Angst vor dem Hörrohr. (Wer nicht hören kann, muss fühlen!) In Zukunft: keine Sinfonien, sondern Kammermusik. (Lieblingsstück: das Presto aus dem Streichquartett Nr. 13 in B-Dur) Summa summarum: stärker (aber weniger tröstlich) als Mozart.

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe („Hoppe“, „Prawda“) erhielt 2012 den Büchnerpreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare