Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Engelbert Humperdinck will in Birma auftreten

Der jüngst im Eurovision Song Contest kläglich gescheiterte Engelbert Humperdinck schreibt nun Geschichte: Als erster ...

Rangun. Der jüngst im Eurovision Song Contest kläglich gescheiterte Engelbert Humperdinck schreibt nun Geschichte: Als erster im Westen bekannter Musikstar wird er nach dem Ende der Militärdiktatur in Birma auftreten. «Das Konzert findet am 11. Juli statt», sagte ein Sprecher einer Trinkwasserfirma, die den Auftritt sponsert, am Freitag in Birma.

Am 30. Juni tritt Humperdinck laut seinem Tourneeplan im Libanon auf, am 20. Juli in Australien. Das Birma-Konzert ist dort nicht aufgelistet.

Westliche Politiker und Entertainer haben das südostasiatische Land lange geächtet, weil das Volk von einer Militärjunta drangsaliert wurde. Seit März 2011 ist eine auf dem Papier zivile Regierung an der Macht. Humperdinck (76), der in den 60er Jahren mit Hits wie «Spanish Eyes» sehr erfolgreich war, machte zuletzt im Mai Schlagzeilen, weil für Großbritannien beim Eurovision Song Contest nur den vorletzten Platz schaffte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare