Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elvis-Gitarrist Scotty Moore mit 84 Jahren gestorben

Der amerikanische Gitarrist Scotty Moore, der in den 50er Jahren als Erster den jungen Elvis Presley begleitete, ist tot. Moore sei am Dienstag gestorben, hieß es auf der Webseite des Musikers.

Der amerikanische Gitarrist Scotty Moore, der in den 50er Jahren als Erster den jungen Elvis Presley begleitete, ist tot. Moore sei am Dienstag gestorben, hieß es auf der Webseite des Musikers.

Sein Biograf und Freund James L. Dickerson habe den Tod bestätigt, berichtete die «New York Times».

Moore wurde 84 Jahre alt.

Der Plattenproduzent Sam Phillips hatte den Gitarristen 1954 mit dem damals noch unbekannten Elvis Presley in seinem Studio Sun Records in Memphis (US-Staat Tennessee) zusammengebracht.

Mit dem Bassisten Bill Black nahmen sie den Blues-Song «That’s All Right» auf. Dem ersten Elvis-Song folgten Hunderte gemeinsame Lieder, darunter Hits wie  «Heartbreak Hotel», «Don’t Be Cruel», «Jailhouse Rock» und «Hound Dog».

Moore ging mit Elvis auf Tour und trat auch in einigen seiner Filme auf. Mit seinem Gitarrenspiel prägte er zahlreiche Musiker, darunter Keith Richards, George Harrison, Chris Isaak und Jeff Beck.

«Alle anderen wollten wie Elvis sein, ich aber wollte Scotty sein», sagte Richards dem Biografen Dickerson, der Moore 1997 dabei half, seine Memoiren «That’s Alright, Elvis» zu schreiben.

Moore, der auch mit Musikern wie Ringo Starr, Levon Helm, Ron Wood und Dolly Parton spielte, wurde im Jahr 2000 in die Ruhmeshalle Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare