+
Elton John geht bald aus Abschiedstour.

Popmusik

Elton John kündigt letzte Tournee an

Seit mehr als einem halben Jahrhundert tourt Elton John um die Welt - aber die nächste Tournee soll endgültig die letzte sein, wie der Musiker jetzt ankündigte.

Schrille Bühnenoutfits, auffällige Brillen, exzentrisches Auftreten und viele Ohrwürmer – dafür ist Elton John berühmt. Doch nun hat die Poplegende das Ende zumindest eines Teils ihrer glorreichen Karriere angekündigt: Die nächste Tournee soll die letzte sein.

Ein Trost für Elton-John-Fans ist allerdings, dass diese Abschiedstour um die Welt sehr lange dauern soll – bis ins Jahr 2021. Und selbst danach will der 70-jährige Brite womöglich noch einzelne Konzerte geben, wie er am Mittwoch bei einem Presse-Auftritt in New York sagte. Sie würden dann aber wahrscheinlich nur noch in seinem Heimatland stattfinden.

„Meine Prioritäten haben sich geändert“, begründete John den Bühnen-Abschied in Raten. Er wolle mehr Zeit fürs Familienleben haben. John ist seit 2014 mit dem kanadischen Filmemacher David Furnish verheiratet, mit dem er schon vorher lange liiert war. Das gleichgeschlechtliche Paar hat zwei Söhne, die von einer Leihmutter ausgetragen wurden.

Elton John begann schon als Kleinkind mit Musik

John bestritt im Übrigen, dass sein langsamer Bühnen-Abschied mit Gesundheitsproblemen zu tun habe. Im vergangenen April hatte er wegen einer gefährlichen bakteriellen Infektion mehrere Konzerte in den USA abgesagt. Die Krankheit sei „potenziell tödlich“, hieß es damals aus seinem Team.

John ist einer der erfolgreichsten Popmusiker aller Zeiten. Seine Alben hat er mehr als 250 Millionen Mal verkauft. Seine Laufbahn in der Musik begann das als Reginald Kenneth Dwight im wohlhabenden Londoner Stadtteil Pinner zur Welt gekommene Ausnahmetalent schon als Kleinkind.

Als Dreijähriger begann John mit dem Klavierspiel, mit elf erhielt er ein Stipendium für die berühmte Londoner Musikhochschule Royal Academy of Music. Als Jugendlicher jobbte er tagsüber als Laufbursche für einen Musikverlag, abends hatte er erste Auftritte.

Eine Plattenfirma brachte John dann 1967 zufällig mit dem Texter Bernie Taupin zusammen, die beiden hatten sich unabhängig voneinander auf die Anzeige der Firma gemeldet. Diese Zusammenarbeit verhalf John zum Durchbruch.

Zwischen 1970 und 1976 produzierte das Team Hits am laufenden Band, darunter „Your Song“, „Rocket Man“, „Crocodile Rock“, „Goodbye Yellow Brick Road“ und „Don‘t Go Breaking my Heart“.

Das Lied, das die meisten Menschen mit John verbinden, ist „Candle in the Wind“ – in der Version, die er 1997 bei der Trauerfreier für Prinzessin Diana sang, mit der er eng befreundet war. Die Single verkaufte sich 33 Millionen Mal.

Doch das Leben des Superstars war nicht immer so glänzend, wie es auf der Bühne schien. Viele Jahre kämpfte er gegen Drogensucht, Alkoholkrankheit und Bulimie. 1987 musste sich der Sänger an den Stimmbändern operieren lassen. Seine Ehe mit der deutschen Tontechnikerin Renate Blauel zerbrach 1988.

Die Wende schaffte er 1990 mit einer Entziehungskur. Die Abhängigkeit zu überwinden, „war das wichtigste, was ich je getan habe“, sagte John, der sich schließlich auch zu seiner Homosexualität bekannte.

Elton John hat einen ausgeprägten Hang zur Verschwendung

Nachdem sein enger Freund Freddie Mercury, der Frontmann von Queen, an Aids gestorben war, begann John sich im Kampf gegen die Krankheit zu engagieren. Dafür und für seine musikalischen Verdienste schlug Queen Elizabeth ihn 1998 zum Ritter.

John hat im Übrigen einen ausgeprägten Hang zur Verschwendung – aus dem er keinen Hehl macht. „Ich liebe es, mein Geld auszugeben“, hat er einmal gesagt. Er bekannte, 30 Millionen Pfund (34 Millionen Euro) in weniger als zwei Jahren verprasst zu haben – 300.000 Pfund allein für Blumen.

Reich ist er trotzdem noch. Die Zeitung „The Sunday Times“ schätzte Johns Vermögen 2015 auf 385 Millionen Euro. Da kann er es sich leisten, ein paar Konzerte weniger zu geben. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion