Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerry Marsden an Bord der Mersey-Fähre. Marsden, der als Sänger der Band Gerry And The Pacemakers („Ferry Cross the Mersey“) in den 60er Jahren berühmt wurde, ist tot.
+
Gerry Marsden an Bord der Mersey-Fähre. Marsden, der als Sänger der Band Gerry And The Pacemakers („Ferry Cross the Mersey“) in den 60er Jahren berühmt wurde, ist tot.

Gerry and the Pacemakers

Einfühlsame Trauerhymne

  • Harry Nutt
    vonHarry Nutt
    schließen

Zum Tod des Sängers Gerry Marsden, der „You’ll Never Walk Alone“ zum Hit machte.

Es bedurfte schon einer Neigung zur mutwilligen Verklärung, um die britische Industriestadt Liverpool in den 60ern als Herzensort zu feiern. Für Gerry Marsden und dessen lyrisches Ich lief das in dem Song „Ferry Cross the Mersey“ auf einen klaren Fall von Heimatliebe hinaus: „This land’s the place I love“. Die Leute, heißt es in dem Stück, laufen kreuz und quer durcheinander, und jeder hat so seine Geheimnisse. Die Fähre über den Mersey aber scheint die auseinanderstrebenden Emotionen zu binden.

Was Gerry Marsden in sparsamen Worten zu einer eingängigen Melodie sang, drückte das Gefühl einer Zeit aus, das sich wenig später weltweit durch die populäre Kultur verströmte. „Ferry Cross the Mersey“ gehörte zum Markenkern des Mersey-Beats, der vor allem mit den Beatles in Verbindung gebracht wurde, in Gerry and The Pacemakers aber einen wichtigen Schrittmacher fand. In Großbritannien galt es keinesfalls als selbstverständlich, dass der das ganze Land prägende Fluss fortan der in die irische See fließende Mersey-River sein sollte und nicht die Themse.

„You’ll never walk alone“

Als Marsden das Stück mit seiner Band 1964 veröffentlichte, waren Gerry and The Pacemakers bereits alte Hasen im Geschäft. Mit seinem Bruder Fred sowie Les Chadwick und Arthur McMahon hatte Marsden die Pacemakers 1959 in Liverpool gegründet, wo sie häufig im Cavern Club auftraten, der später unverkennbar zum Gründungsmythos der Beatles gerechnet wurde, aber für viele Bands der Stadt die erste Bühne war.

Zur Cavern-Legende gehört auch die Geschichte jenes Liedes, das Gerry and The Pacemakers aus dem Broadway-Musical „Carousel“ gecovert und zu einem Nummer-1-Hit gemacht hatten. Zur Hymne des Fußballclubs FC Liverpool war „You’ll Never Walk Alone“ der Legende nach erst geworden, als im Stadion einmal der Strom ausgefallen sei und die Fans daraufhin textsicher a cappella weitersangen. Das Stück sei bereits Bestandteil des örtlichen Kulturguts gewesen, weil es so häufig im Cavern-Club erklang.

Das Lied wurde oft gecovert, vor allem seit der Stadionkatastrophe von Sheffield, bei der 1989 96 Fans des FC Liverpool ums Leben kamen, gilt es als einfühlsame Trauerhymne. Obwohl es auch Versionen von Louis Armstrong, Shirley Bassey, Michael Jackson, Ray Charles, Tom Jones und vielen anderen gibt, erklingt es doch häufig in der Version von Gerry and The Pacemakers, wohl vor allem deshalb, weil ihr wegen des Liverpool-Bezugs die größte Authentizität zugebilligt wurde. Ende der 60er schwand dann die aktuelle Bedeutung der Band. Gerry Marsden aber, der am Samstag im Alter von 78 Jahren gestorben ist, wurde zeitlebens für die ihm zugeschriebene Fußball-Hymne gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare