Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jakob Dylan - The Wallflowers
+
Jakob Dylan, US-amerikanischer Musiker, beweist erneut seine Qualitäten als Singer-Songwriter.

„Exit Wounds“

Ein eigenes Lebenswerk: Jakob Dylans neue Songs

Als Sohn eines Genies wie Bob Dylan könnte die eigenständige Karriere beschwerlich sein. Doch Jakob Dylan hat mit den Wallflowers etwas Gutes aus dem Erbe gemacht. Auch das neue Band-Album zeugt davon.

Berlin - Wohl nur wenige Abkömmlinge von Pop-Ikonen verkraften diese Bürde so gut wie Jakob Dylan. Der mittlerweile 51 Jahre alte Sohn von „His Bobness“ hat sich in seiner Karriere überwiegend hinter einem Bandnamen verborgen - als Frontmann der Wallflowers, also „Mauerblümchen“.

Auf „Exit Wounds“, ihrem ersten Studioalbum seit „Glad All Over“ von 2012, kehrt die kalifornische Folkrock-Truppe nun mit zehn gewohnt soliden, kraftvoll-melodischen, im besten Sinne zeitlosen Songs zurück.

Dass sein Vater, der Literaturnobelpreisträger und Musik-Erneuerer Bob Dylan (80), ein begnadeterer Komponist und Texter ist - Jakob Dylan würde das sicher nicht abstreiten. Aber schon seit seinem Durchbruch vor einem Vierteljahrhundert - mit dem Wallflowers-Album „Bringing Down The Horse“ und der prächtigen Single „One Headlight“ - hat der Sohnemann eigene Qualitäten als Singer-Songwriter bewiesen.

In einem Interview des Berliner „Tagesspiegels“ betonte Jakob Dylan kürzlich, wie sehr er ein künstlerisches Leben „in der zweiten Reihe“ hinter den Genies schätze, und nannte Namen wie George Harrison (The Beatles) oder Carl Wilson (The Beach Boys). „Damit identifiziere ich mich. Nicht alle brauchen die große Aufmerksamkeit.“ So freundlich und bescheiden, ja unspektakulär wie dieser US-Musiker ist jetzt auch seine neue Platte wieder.

Tracks wie „Maybe Your Heart's Not In It No More“, „Roots And Wings“ oder „Move The River“ sind Americana ohne krampfhaften Innovations-Anspruch, aber eben auch keine öde Folkrock-Dutzendware. Trumpfkarte des Albums sind einige Lieder, an denen die wunderbare Singer-Songwriterin Shelby Lynne beteiligt war. „The Wallflowers - das ist ein Großteil meines Lebenswerks“, sagt Jakob Dylan. Und er schreibt diese schöne Geschichte nach fast zehnjähriger Unterbrechung mit „Exit Wounds“ würdevoll fort. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare