1. Startseite
  2. Kultur
  3. Musik

Don Wilson: Meister der markanten Erkennungsmelodie

Erstellt:

Von: Harry Nutt

Kommentare

Don Wilson 2008 während der Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame.
Don Wilson 2008 während der Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame. © Getty Images via AFP

Don Wilson ist gestorben, der zusammen mit Bob Bogle als The Ventures erfolgreich war.

In der Ahnengeschichte des Pop sind die instrumentalen Bands so etwas wie die älteren Brüder des Rock. Die Posen und die Fingerfertigkeit waren vorhanden, aber es fehlten die Schreie aus voller Kehle. Das Riff von „Apache“, einem frühen Hit der Shadows, die ursprünglich als Begleitband von Cliff Richards aufgetreten waren, verhalf Anfang der 60er einer ganzen Generation zu einer Melodie, die dem Bedürfnis nach Abenteuerlust und Aufbruch Ausdruck verlieh. Die Idee war dem Komponisten Jerry Lordan gekommen, als er 1959 den gleichnamigen Western mit Burt Lancaster und Charles Bronson gesehen hatte, der seit 1954 im Kino lief. Das tat dem Erfolg des Stücks keinen Abbruch, das in der Reifezeit des Rock’n’Roll fünf Jahre zuvor vermutlich noch nicht möglich gewesen wäre.

„Apache“ wurde Anfang der 60er Jahre auch von der Band The Ventures gecovert, die Don Wilson und Bob Bogle zunächst als The Impacts in Tacoma/Washington gegründet hatten. The Ventures orientierten sich zwar an den Shadows, verliehen dem Sound aber einen etwas aggressiveren Stil und setzten so eigene Akzente. Zuvor hatten bereits Link Wray and His Ray Men mit „Rumble“ dem Instrumental-Rock eine düster-aufrührerische Richtung gegeben. Link Wray wurde später von Gitarristen wie Pete Townsend und Neil Young als besonders wichtiger Einfluss für ihre Karriere genannt wird. In dem Song „Sign Language“ von Bob Dylan und Eric Clapton findet Link Wray eigens Erwähnung.

Den ersten eigenen Song platzierten The Ventures mit „Walk, Don’t Run“ 1960 in den Charts, dem zahlreiche weitere Stücke folgten, die vielfach in Filmen und Fernsehsendungen als markante Erkennungsmelodie Verwendung fanden, darunter das Stück „Hawaii-Five-O“ für die gleichnamige Serie Ende der 60er Jahre.

In der Zwischenzeit hatten Don Wilson und Bob Bogle, die bei wechselnden Bandmitgliedern die Konstanten von The Ventures blieben, eine Schema gefunden. Sie coverten Songs aus verschiedenen Musikrichtungen wie Twist, Country und Psychodelic Rock, in den 70er Jahren kamen Funk, Disco und Reggae hinzu. Diese Art der musikalischen Adaption, die beispielsweise Ray Conniff und James Last erfolgreich im Big-Band-Bereich anwendeten, machte The Ventures insbesondere in Japan zu einer großen Attraktion.

Trotz später ein wenig nachlassender Aufmerksamkeit traten The Ventures weiter vor einem treuen Publikum auf. Neben Dutzenden Studioalben entstanden auch viele Live-Aufnahmen, so dass sie im Verlauf ihrer Karriere weit mehr als 100 Millionen Tonträger verkauften. Bob Bogle war bereits 2009 gestorben, Lead-Gitarrist Nokie Edwards 2018. Am Samstag ist Don Wilson, der 2008 in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, im Alter von 88 Jahren im Kreis seiner Familie in Tacoma gestorben.

Auch interessant

Kommentare