Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

David Lee Roth
+
David Lee Roth tritt im Januar nicht in Las Vegas auf.

Pandemie

David Lee Roth sagt Konzerte ab

David Lee Roth wollte sich ursprünglich dieser Tage mit einer Konzertreihe in Las Vegas von der Bühne verabschieden. Doch die Pandemie macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Los Angeles - Mit einer letzten Konzert-Reihe in Las Vegas in diesem Monat wollte sich der US-amerikanische Rockstar David Lee Roth (67) von der Bühne verabschieden. Nun fallen die geplanten Auftritte im „House of Blues“ in Las Vegas wegen der Corona-Pandemie aus.

Sieben Konzerte zwischen dem 5. und 22. Januar wurden auf der Event-Webseite gestrichen. Das Management von Roth bestätigte laut „Entertainment Weekly“ am Dienstag die Absage.

Im vorigen Oktober hatte der langjährige Frontman der Band Van Halen angekündigt, dass er sich nach Ende der Konzertreihe in Las Vegas zur Ruhe setzen wolle. Im Interview mit der Zeitung „Las Vegas Review-Journal“ ging Roth dabei auch auf den Tod von Eddie Van Halen ein. Die Gitarren-Legende war im Oktober 2020 im Alter von 65 Jahren an Krebs gestorben.

Roth war in den 1970er Jahren als Frontman der Band Van Halen um die Brüder Eddie und Alex berühmt geworden. Songs wie „Jump“, „Runnin' with the Devil“ und „You Really Got Me“ wurden internationale Hits. Roth trennte sich 1985 von der Band, startete eine Solokarriere, kehrte aber 2007 zu Van Halen zurück. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare