Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trauer um David Bowie in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
+
Trauer um David Bowie in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

David Bowies Asche soll auf Bali verstreut werden

Drei Wochen nach dem Tod von Rockmusiker David Bowie sind Einzelheiten aus dem Testament des Sängers bekannt geworden. Nach US-Medienberichten wünscht sich Bowie demnach, dass seine Asche auf der indonesischen Insel Bali verstreut wird. Wie die «New York Times» am Samstag berichtete, wurde das 20-seitige Dokument am Freitag bei einem Gericht in New York eingereicht.

Drei Wochen nach dem Tod von Rockmusiker David Bowie sind Einzelheiten aus dem Testament des Sängers bekannt geworden. Nach US-Medienberichten wünscht sich Bowie demnach, dass seine Asche auf der indonesischen Insel Bali verstreut wird. Wie die «New York Times» am Samstag berichtete, wurde das 20-seitige Dokument am Freitag bei einem Gericht in New York eingereicht.

Der britische Popstar hatte in dem 2004 verfassten Testament auch die Verteilung seines auf 100 Millionen Dollar geschätzten Vermögens geregelt. Die Hälfte davon soll demnach seine Witwe, das Model Iman Abdulmajid, erhalten. Die andere Hälfte teile er unter seinen beiden Kindern auf, schreibt die Zeitung. Bowies langjährige Assistentin soll zwei Millionen Dollar erhalten, ein Kindermädchen habe er mit einer Million Dollar bedacht.

Das Testament wurde unter dem bürgerlichen Namen der britischen Rock-Legende, David Robert Jones, eingereicht. Der «New York Times» zufolge weist der Totenschein aus, dass die sterblichen Überreste des Sängers am 12. Januar in New Jersey eingeäschert wurden. Bowie war zwei Tage zuvor im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare