Countrylegende Charlie Louvin gestorben

Einer der größten amerikanischen Countrysänger, Charlie Louvin, ist tot. Louvin, der seit den 1950er Jahren die amerikanische ...

New York. Einer der größten amerikanischen Countrysänger, Charlie Louvin, ist tot. Louvin, der seit den 1950er Jahren die amerikanische Country-, Bluegrass- und Alternativrockszene beeinflusste, erlag im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Bell Buckle (Bundesstaat Tennessee) einem Krebsleiden.

Das berichtete die "New York Times" am Mittwoch. Rock- und Countrylegenden wie Elvis Costello und Dolly Parton liessen sich immer wieder von der Musik Louvins inspirieren. In den 1940er Jahren begann der in Alabama geborene Sohn eines Farmers mit dem Komponieren und veröffentlichte in seiner Karriere 19 Soloalben. Seinen Höhepunkt erreichte er bereits in den 1950er Jahren als Duo mit seinem Bruder Ira, der 1965 bei einem Autounfall ums Leben kam. 2001 waren die "Louvin Brothers" in die Country Music Hall of Fame in Nashville eingeführt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion