Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sänger Alvaro Soler
+
Alvaro Soler weiß nicht, wann er wieder Konzerte geben darf.

Sänger

Corona-Unsicherheit: Alvaro Soler ist „megafrustriert“

Der Musiker Alvaro Soler (31) verzweifelt, wie andere Künstlerinnen und Künstler auch, an den erneut nötig gewordenen Konzertabsagen aufgrund der Corona-Situation.

Berlin - „Ich bin einfach megafrustriert. Ich kann es nicht fassen, dass die Lage jetzt wieder so ist“, sagte der in Barcelona geborene Popsänger der Deutschen Presse-Agentur.

„Es ist immer dasselbe: Wir planen die Tour und denken, bis dahin sei alles sicher. Und dann geht kurz vor den Konzerten wieder nichts. Alle fragen mich, was sie mit ihren Tickets machen sollen. Es bricht einem ständig das Herz.“ Der 31-Jährige hatte seine „Magia“-Tour durch Europa für März geplant. Ob sie stattfinden kann, ist offen.

Soler widmet seine neue Single „A contracorriente“ (auf Deutsch: Gegen den Strom) auch Menschen, die beruflich von der Pandemie betroffen sind. „Wir haben an erster Stelle an die Musiker gedacht, die diese schwere Zeit gerade durchmachen. Viele haben sich umorientiert. Das Duett mit Latino-Star David Bisbal ist an diesem Freitag erschienen und solle „Kraft geben, um weiterzukämpfen und nicht aufzugeben“. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare