Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comeback für die Beach Boys?

Die amerikanischen Beach Boys wollen zu ihrem 50. Bandjubiläum angeblich noch einmal jede Menge «Good Vibrations» heraufbeschwören. Wie das Musikmagazin «Rolling Stone» berichtet, möchte zumindest Alan Jardine, einer der Gründer der Band, kommendes Jahr mit seinen ehemaligen Kollegen wenigstens ein großes Konzert in den USA geben.

New York. Die amerikanischen Beach Boys wollen zu ihrem 50. Bandjubiläum angeblich noch einmal jede Menge «Good Vibrations» heraufbeschwören. Wie das Musikmagazin «Rolling Stone» berichtet, möchte zumindest Alan Jardine, einer der Gründer der Band, kommendes Jahr mit seinen ehemaligen Kollegen wenigstens ein großes Konzert in den USA geben.

Wo es stattfinden soll, ist allerdings noch vollkommen ungeklärt. Noch lieber möchte der 67-jährige Gitarrist und Sänger im übrigen mit Brian Wilson (68), Mike Love (69), Bruce Johnston (66) und möglicherweise mit dem Gitarristen David Lee Marks (61) auf eine Welttour gehen. Er dächte an 100 Konzerte. Ob die anderen Beach Boys seine Vorstellungen teilen, bleibt noch abzuwarten. Die Musiker hatten sich über die Jahre zerstritten, zeitweise sei nur noch über Anwälte kommuniziert worden, heißt es. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare