Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Clueso
+
Clueso setzt auf seinem neuen Album auf mehr Fröhlichkeit.

Album

Clueso: Mit fetten Beats gegen Corona-Stille

Wie kommt man gegen die Melancholie und Stille der Corona-Zeit an? Clueso setzt auf Fröhlichkeit, Energie und fette Beats.

Berlin - Der Popmusiker Clueso (41, „Gewinner“) hat die Zeit im Studio genutzt, um sich von den Sorgen der Corona-Phase abzulenken.

„Auch ich persönlich hatte viel mehr Ängste und Zeit, in der ich mich mit mir selbst beschäftigt habe. Es war ein schöner Ausgleich, im Studio Menschen zu treffen und so eine Art Resonanz auf einen Beat zu bekommen“, sagte der als Thomas Hübner in Erfurt geborene Sänger der Deutschen Presse-Agentur. „Das war wie Applaus und eine Art Euphorie. Das habe ich echt vermisst.“

Die Songs auf seiner neuen Platte „Album“, die am Freitag (1. Oktober) erscheint, seien von Fröhlichkeit geprägt. „In der Corona-Zeit war durch die Stille grundsätzlich mehr Melancholie im Raum, und man musste erstmal mit sich selbst klarkommen.

Im Studio hatte ich zum Ausgleich richtig Bock auf fette Beats. Ich wollte viel mehr Energie und „sonnige“ Akkorde - einfach einen Gegenpol zu dieser Stille“, sagte der Sänger aus Thüringen weiter. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare