1. Startseite
  2. Kultur
  3. Musik

Budapest Festival Orchestra mit Kian Soltani in der Alten Oper: Schönste Minka

Erstellt:

Von: Judith von Sternburg

Kommentare

Das Budapest Festival Orchestra in Frankfurt.

Auch in das russisch-deutsche Programm mit dem Budapest Festival Orchestra in der Alten Oper Frankfurt wurden sanft und eindrucksvoll Solidaritätsbekundungen mit der attackierten Ukraine eingebaut. Dass die ursprünglich für das Pro-Arte-Konzert eingeplanten St. Petersburger Philharmoniker eine Deutschland-Tour wegen der unsicheren Corona-Lage abgesagt hatten, wirft ein Schlaglicht auf die insgesamt irrsinnige und vielfach bedrängte Lage des Konzertbetriebs.

Der österreichische Cellist Kian Soltani spielte als Zugabe nun ein unendlich trauriges ukrainisches Volkslied („Schönste Minka, ich muss hinweg“), und das Orchester aus Ungarn formierte sich nachher zu einem Chor, um ebenfalls ein unendlich trauriges ukrainisches Volkslied zu intonieren (makellos). Eine Mutter verabschiedet sich von ihrem Sohn, der in den Krieg muss. Natürlich will man nun in einer Welt leben, in der solche Zugaben (Mitgefühl geschuldet, so präsentiert und so vom am Ende stehenden Publikum angenommen) auch mit den St. Petersburger Philharmonikern selbstverständlich gewesen wären.

Das reguläre Konzertprogramm, dirigiert von Orchesterdirektor und -mitgründer Iván Fischer, hatte mit Igor Strawinskis Concerto in D für Streichorchester begonnen. Das war ein sanftes Wogen und Fließen nach Streicherart, aber doch so konsequent, als sollte es heute Abend nicht lieb, aber unbedingt friedfertig bleiben. Robert Schumanns Cellokonzert in a-Moll (ulkigerweise direkt von heute Abend an bei den HR-Sinfoniekonzerten in der Alten Oper noch einmal zu erleben) zeigte sich bei aller Milde in seiner modernsten Form. Soltani, sehr souverän, sehr unprätentiös, ließ sein Instrument wirklich singen, ein mäanderndes Lied mit Begleitung. Der süffige Teil nach der Pause gehörte Nikolai Rimski-Korsakows „Scheherazade“. Fischer zuckerte nicht nach, schärfte kaum nach, aber es hatte Substanz und Kontur.

Auch interessant

Kommentare