Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boygroup BTS
+
Mitglieder der südkoreanischen K-Pop-Band BTS.en ständig an Karma““)

K-Pop

Boygroup BTS: „Wir denken ständig an Karma“

Die Gruppe aus Südkorea ist international erfolgreich. Doch die sieben jungen Männer stehen auch stark unter Druck, wie sie erzählen.

Seoul - Die südkoreanische Boyband BTS hütet sich nach eigenen Angaben davor, mit ihren großen Erfolgen zu prahlen.

„Wir haben es seit 2017 vermieden, uns selbst zu beweihräuchern, weil wir Angst haben, dass uns das irgendwann mal heimgezahlt wird“, sagte Bandmitglied RM (26) dem Branchenmagazin „Billboard“. „Wir denken ständig an Karma.“

Auch der BTS-Rapper Suga (28) betonte, dass sie keine außergewöhnlichen Menschen seien, aktuell aber sehr viel aufgeladen bekämen. Bandkollege V (25) erklärte: „Der Druck ist überwältigend.“

Die siebenköpfige Gruppe, die sich 2013 gegründet hatte, schaffte es dem „Billboard“-Magazin zufolge vergangenes Jahr mit ihrem Song „Dynamite“ als erste südkoreanische Musikgruppe an die Spitze der US-Singlecharts. Im Juli kletterte die Band mit ihrer Single „Permission to Dance“ zum fünften Mal auf Platz eins in den USA - so viele Nummer-eins-Hits innerhalb so kurzer Zeit hatte dem Magazin „Forbes“ zufolge zuletzt Michael Jackson im Jahr 1988 erreicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare