Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Billy Bragg
+
Billy Bragg hat stets feine Balladen im Angebot.

The Million Things...

Billy Bragg: Singer-Songwriter als Schutzschild

Glühender Linksaktivist und gefühlvoller Balladensänger - bei Billy Bragg geht das seit fast 40 Jahren Hand in Hand. Auf seinem neuen Album schlägt das Pendel wieder mehr Richtung Melancholie aus.

Berlin - Wer im Netz nach der Webseite von Billy Bragg sucht, stößt schnell auf den Markenkern des Briten: Kurz und prägnant heißt es da „singer songwriter and activist“.

Und tatsächlich sind beide Dinge - die aus Folk, Blues und Punk stammende Gitarrenmusik und sein starkes gesellschaftspolitisches Engagement - bei diesem Künstler nicht voneinander zu trennen.

Vor vier Jahren zog er mit dem Minialbum „Bridges Not Walls“ (Brücken statt Mauern) noch wütend gegen Donald Trump, Brexit, Rassismus und Klimakrise zu Felde. Auf „The Million Things That Never Happened“ ist nun wieder der melancholische Liedermacher Bragg in Country-Nähe (bestens bekannt aus seinen gefeierten Kooperationen mit den US-Folkrockern Joe Henry und Wilco) zu hören. Und wie kaum je zuvor schafft es der mittlerweile 63 Jahre alte Engländer mit dem großen Herzen und dem breiten Essex-Dialekt, sein Publikum zu berühren.

Dass der Ex-Straßenmusiker und linke Protestsänger stets auch feine Balladen im Angebot hatte, geht oft ein wenig unter angesichts von Braggs markanter Aktivisten-Rolle seit fast 40 Jahren. Auf dem zehnten Studioalbum, laut Label „ein Loblied auf die menschliche Widerstandskraft“, sind abermals einige wunderbar gefühlvolle Folksongs zu hören, etwa das Titelstück, „I Believe in You“ oder „I Will Be Your Shield“ - laut Bragg „Herz und Seele des Albums“.

Er sei „zu dem Schluss gekommen, dass Empathie die Währung der Musik ist - dass es unsere Aufgabe als Songwriter ist, den Leuten zu helfen, mit ihren Gefühlen klarzukommen, indem wir ihnen Beispiele dafür geben, wie andere mit einer ähnlichen Situation umgegangen sind (...)“, sagt der Musiker über den „Shield“-Song und wohl auch seine neue Platte insgesamt.

„Nach dem, was wir alle durchgemacht haben, schwingt die Idee, ein Schutzschild zu sein, physisch, emotional und psychologisch, wirklich mit.“ Willkommener musikalischer Balsam für raue Zeiten also - auf Billy Bragg war und ist da immer Verlass. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare