Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Zweifel: 2013 war Helene Fischers großes Erfolgsjahr. Foto: Jörg Carstensen
+
Kein Zweifel: 2013 war Helene Fischers großes Erfolgsjahr. Foto: Jörg Carstensen

Bestseller 2013: Helene Fischer bei Alben vorn

Sieben Alben in den Top-Ten-Album-Jahrescharts 2013 stammen von Künstlern aus Deutschland. Helene Fischer legte mit «Farbenspiel» die beliebteste Scheibe der vergangenen zwölf Monate vor, wie Media Control GfK am Freitag mitteilte.

Sieben Alben in den Top-Ten-Album-Jahrescharts 2013 stammen von Künstlern aus Deutschland. Helene Fischer legte mit «Farbenspiel» die beliebteste Scheibe der vergangenen zwölf Monate vor, wie Media Control GfK am Freitag mitteilte.

Es folgen Robbie Williams («Swings Both Ways») auf Platz zwei, Andrea Berg («Atlantis») auf Rang drei, die norddeutsche Band Santiano («Mit den Gezeiten») auf der vier und erneut Andrea Berg («Abenteuer») auf Platz fünf. Insgesamt seien 45 der 100 Top-Positionen an Alben deutscher Acts gegangen.

Bei den Singles ist demnach der Ohrwurm «Wake Me Up» von Avicii der Hit des Jahres geworden - er stand 2013 laut Media Control GfK zehn Wochen auf Platz eins der Single-Charts und war auch schon der Sommerhit des Jahres. Im Single-Jahresranking folgen «Blurred Lines» von Robin Thicke feat. T.I & Pharrell, «Scream & Shout» von will.i.am feat. Britney Spears, auf Platz vier «Get Lucky» von Daft Punk feat. Pharrell Williams sowie auf Platz fünf «Let Her Go» von Passenger. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare