+
Das vielleicht bekannteste Plattencover bislang: Vier junge Männer aus Liverpool überqueren einen Zebrastreifen in St. Johns Wood, London.

The Beatles

Beatles-Album „Abbey Road“: Platz eins 50 Jahre danach

Das Beatles-Album "Abbey Road" stürmt nach 50 Jahren erneut die britischen Charts und stellt einen Rekord auf.

 Das Beatles-Album "Abbey Road" ist 50 Jahre nach seinem Erscheinen erneut auf Platz eins der britischen Charts gelandet. Damit brach die britische Band ihren eigenen Rekord für die längste Zeitspanne zwischen zwei Spitzenplätzen. "Abbey Road" war erstmals am 26. September 1969 veröffentlicht worden - sechs Tage nachdem John Lennon den Bandmitgliedern seinen Austritt mitgeteilt hatte. Das Album enthält berühmte Beatles-Lieder wie "Here comes the sun" und "Come together".

Neuer Mix an der Spitze der Charts

17 Wochen lang war es das meistverkaufte Album Großbritanniens. Am Freitag landete eine Sonderausgabe zum 50-jährigen Jubiläum mit bislang unveröffentlichtem Material erneut auf dem Spitzenplatz. "Es ist schwer zu glauben, dass Abbey Road nach all den Jahren immer noch Bestand hat. Aber andererseits ist es ein verdammt cooles Album", schrieb Bandmitglied Paul McCartney im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Damit stürmte das Album nach 49 Jahren und 252 Tagen erneut die Charts. Zuvor wurde der Rekord für die längste Zeitspanne zwischen zwei Spitzenplätzen vom Beatles-Album "Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band" mit 49 Jahren und 125 Tagen gehalten.

Vergangenen Monat hatten zahlreiche Beatles-Fans in London das 50-jährige Jubiläum des legendären "Abbey Road"-Albumcovers der britischen Band gefeiert. Sie trafen sich am Zebrastreifen nahe der Abbey Road Tonstudios, wo das Foto für eines der bekanntesten Albumcover aller Zeiten entstand. Die Bandmitglieder John Lennon, Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison sind darauf zu sehen, wie sie die Straße überqueren. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion