+
Die Oper des Jahres 2014: Die Bayerische Staatsoper in München.

Oper des Jahres München

Bayerische Staatsoper ist Oper des Jahres

Opernkritiker ehren das Münchner Haus und insbesondere seinen neuen Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Die Bayern sind erstmals "Oper des Jahres" und heimsten auch in weiteren Kategorien Preise ein, ein ungewöhnlich deutlicher Erfolg.

Die Bayerische Staatsoper in München ist das Opernhaus des Jahres. Musikkritiker aus Europa und den USA wählten die Bühne zum ersten Mal auf Platz eins ihrer jährlichen Bestenliste. Maßgeblichen Anteil an dem Erfolg habe der neue Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, der seit 2013 in München ist, urteilten die von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ befragten Kritiker.

Von den 50 Kritikern stimmten acht für die Bayerische Staatsoper. Hervorgehoben wurden vor allem „das exzellente musikalische Niveau, die Breite und Qualität des Spielplans“ sowie der Einsatz für „markante szenische Handschriften“. Nominiert werden konnten Opernbühnen weltweit – neben den großen Häusern von New York bis Mailand auch kleine Bühnen wie das Stadttheater Gießen.

Sänger des Jahres ist der 54-jährige Michael Volle, der derzeit an keinem Opernhaus fest engagiert ist. Er überzeugte die Kritiker in der Rolle als Hans Sachs in Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ bei den Salzburger Sommerfestspielen 2013 und in der Titelpartie von Rossinis „Guillaume Tell“ an der Bayerischen Staatsoper. Volle erhielt zehn Stimmen in der Kategorie „Sänger oder Sängerin des Jahres“, wie aus der Kritikerumfrage hervorgeht.

Die Münchner räumten nicht nur den Titel Oper des Jahres ab, sondern siegten auch in vier weiteren Kategorien. Der gebürtige Russe Petrenko wurde für seine Arbeit in München und sein Dirigat von Wagners „Der Ring des Nibelungen“ in Bayreuth zum Dirigenten des Jahres gewählt, das Bayerische Staatsorchester zum besten Orchester.

Beste Nachwuchskünstlerin ist Hanna-Elisabeth Müller, die seit 2012 Mitglied des Münchner Ensembles ist. Zur Aufführung des Jahres wurde die Neuproduktion von Bernd Alois Zimmermanns „Die Soldaten“ an der Bayerischen Staatsoper gewählt – die musikalische Leitung hatte Petrenko, Regie führte Andreas Kriegenburg.

Der Chor des Jahres kommt vom Nationaltheater Mannheim, ebenso wie die Uraufführung des Jahres: Adriana Hölszkys Dostojewski-Oper „Böse Geister“. Unter den weiteren Aufsehen erregenden neuen Stücken wurde auch Mark Andres „wunderzaichen“ (Oper Stuttgart) und Peter Eötvös’, „Der goldene Drache“ (Oper Frankfurt) genannt.

Regisseur des Jahres ist der Italiener Romeo Castellucci. Er habe für die Wiener Festwochen und das Théatre de la Monnaie in Brüssel mit Glucks „Orpheus und Eurydike“ die vielleicht radikalste Inszenierung der Spielzeit geschaffen, urteilten die Kritiker.

Zum Bühnenbildner des Jahres wurde Aleksandar Denic für seine Ausstattung von Frank Castorfs „Ring des Nibelungen“ in Bayreuth gewählt. Kostümbildnerin des Jahres ist Gesine Völlm (Salzburger „Meistersinger“). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion