Dietmar Wiesner.

40 Jahre Ensemble Modern

„Bach zum Üben“

  • schließen

Das Ensemble Modern feiert Geburtstag: Fünf Fragen an den Flötisten Dietmar Wiesner.

Welches Projekt oder welcher Komponist hat den nachhaltigsten Eindruck auf Sie gemacht?

Alle und keine.

Welche Partitur ist für Sie die schwierigste oder aufwendigste gewesen, wo sind Sie an Ihre eigene Grenzen gekommen?

„Aura“ von Emanuel Nunez (1941 in Lissabon geboren, 2012 in Paris gestorben). Da gibt es Sequenzen, wo man sehr virtuos spielt und gleichzeitig einen Ton singt. Da den Ton zu halten, ist schwer.

Spielen Sie heimlich auch Bach oder Beethoven? Und: genießen Sie das dann? Würden Sie manchmal gerne in ein „klassisches“ Orchester wechseln?

Bach zum Üben, wobei ich das Üben dann auch genieße. Und, nein, ein Orchester war für mich nie eine Option.

Wie hat sich die Neue Musik Ihrer Erfahrung nach verändert im Laufe der letzten 40 Jahre?

Man kann keine Tendenz erkennen. Das Repertoire ist einfach umfangreicher geworden, der Gebrauch von Viertel- und Achteltönen hat selbstverständlich Eingang in die Literatur gefunden.

Welchen Tipp geben Sie Menschen, die die Musik von heute als schwer zugänglich empfinden?

Ich glaube, dass die Unzugänglichkeit von außen vorkonstruiert – im Sinne von eingeredet – ist. Man muss das Publikum da abholen, wo es ist, und im Gespräch herausfinden, was zu ihm spricht und was nicht und warum.

40 Jahre EM

Das Ensemble Modern spielt und fördert seit 1980 zeitgenössische Musik, seit 1985 mit Sitz in Frankfurt. 2020 wird das 40-jährige Bestehen vielfältig gefeiert. Der „Jubiläumszyklus“ startet am 6. Januar in der Kölner Philharmonie, am 13. Januar in der Alten Oper Frankfurt – mehr zum Programm unter www.ensemble-modern.com 

Vorab hat FR-Autor Stefan Schickhaus Mitglieder des Solistenensembles um Auskunft zu ihrem musikalischen Leben gebeten. Dietmar Wiesner, Mitbegründer und Flötist des EM, ist seit Beginn aktiv in alle künstlerischen und organisatorischen Prozesse des Ensembles eingebunden. Verbunden ist er auch mit dem ehemaligen SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Regelmäßig arbeitet er als Komponist für Installationen und Musiktheaterproduktionen. Seit 2007 ist er Dozent und Projektleiter der Education-Projekte „lautstark“ des Musikfestivals Klangspuren Schwaz und „Zukunft@Bphil“ der Berliner Philharmoniker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion