Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alanis Morissette liebt Schnitzel und Hefe-Weizen

Alanis Morissette (38) schwärmt für die deutsche Küche und den Schwarzwald. «Ich liebe Schnitzel und Spätzle, und das ...

Paris. Alanis Morissette (38) schwärmt für die deutsche Küche und den Schwarzwald. «Ich liebe Schnitzel und Spätzle, und das Hefe-Weizen ist für mich auf jeden Fall das beste Bier der Welt», gestand sie der Nachrichtenagentur dpa bei einem Tourneestopp in Paris.

Die kanadische Sängerin mit US-Pass lebte im Kindergartenalter mehrere Jahre lang in der Nähe von Lahr (Ortenaukreis) in Baden-Württemberg. Auf dem dortigen Stützpunkt - dem europäischen Hauptquartier der kanadischen Streitkräfte - waren damals ihre Eltern als Lehrer angestellt.

Außerdem erzählte die 38-jährige Sängerin («Ironic»), dass ihre Mutter und ihr Vater sie und ihren Zwillingsbruder in Tracht und Lederhose gesteckt hätten. Auch die ersten Gesangsversuche fielen in die Zeit im Schwarzwald: «Wir haben Kassetten, da schreien wir uns die Seele aus dem Leib», verriet sie.

Morissette hat eine Zeitlang fließend Deutsch gesprochen, mittlerweile aber alles vergessen: «Mein Zwillingsbruder und ich unterhielten uns auf Deutsch und unsere Eltern konnten nicht verstehen, was wir zueinander sagten.» An die Berge, Blumen, die kristallklare Luft und das Weihnachtslied «O Tannenbaum» kann sie sich bis heute besonders gut erinnern. (dpa)

Alanis Morissette und ihre mitteilsame und vielschichtige Comeback-CD „Such Pretty Forks in the Road“. Eine Kritik zu ihrem neuen Album.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare