Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Adel Tawil kennt harte Zeiten. Foto: Ingo Wagner
+
Adel Tawil kennt harte Zeiten. Foto: Ingo Wagner

Adel Tawil von Zweifeln geplagt

Der inzwischen vom Erfolg verwöhnte Musiker Adel Tawil (35) kann sich noch sehr gut an schlechtere Zeiten erinnern.

Der inzwischen vom Erfolg verwöhnte Musiker Adel Tawil (35) kann sich noch sehr gut an schlechtere Zeiten erinnern.

«Es gab eine Phase in meinem Leben - das war genau zwischen meiner ersten Band und Ich + Ich - wo ich fast den Glauben verloren hatte an das Leben, daran, dass aus mir noch irgendwas werden wird», sagte Tawil am Freitagabend in der NDR-Fernsehsendung «Tietjen und Hirschhausen».

Er habe mit seiner damaligen Freundin und heutigen Frau Jasmin Weber anfangs auf 25 Quadratmetern gewohnt - und spätestens am Monatsende sei das Geld ausgegangen. «Daraus mussten wir eben das Beste machen. Und das haben wir getan. Ich kann jetzt auch nicht sagen, dass wir mega unglücklich waren. Es war eine harte Zeit, aber trotzdem hatten wir uns ja.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare