Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Sommertipps

Mehr oder weniger

Alles über die USA und das Leben überhaupt, über die irre, menschliche Netz-Welt von Pola Oloixarac, ein sensationeller Film übers Lesen - und für zwischendurch eine Einweisung in den Zoo.

Auf. Wer bisher fand, dieses Buch sei zu dick, um es im Büro unterm Tisch zu lesen, oder in der S-Bahn, wo es einem Mitreisenden auf den Fuß fallen könnte, der sollte jetzt zugreifen. Paul Austers Opus magnum ist spannend, raffiniert aufgebaut, beinhaltet etliche Sommerferien und sagt weitgehend alles über die USA und das Leben überhaupt. Also auf!
Paul Auster: 4 3 2 1. Roman. A. d. Engl. v. T. Gunkel, W. Schmitz, K. Singelmann, N. Stingl. Rowohlt. 1264 S., 29,95 Euro.

Über. Wer bisher fand, dieses Buch sei ihm über, dem bleibt es über. Und doch bieten Ferien Chance  II, die irre, menschliche Netz-Welt der Argentinierin zu erobern. „Er wollte nicht allein mit dem Computer und der Seeschildkröte Harpo bleiben. Ein Teil von ihm verzehrte sich nach den Berührungen von anderen Wesen“ (Seite 77).
Pola Oloixarac: Kryptozän. Roman. A. d. Span. v. Timo Berger. Wagenbach. 192 S., 20 Euro.

Zwischen. Wer Auster trotzdem zu dick und Oloixarac zu kryptisch findet, entspannt mit diesem amüsanten Buch (von 1924, ein Fundstück wie Vorgänger „Dame zu Fuchs“) über einen Mann, der sich nach Streit mit der Freundin in den Zoo, äh, einweisen lässt. Dort zeigt er Würde. Der kluge Spaß ist keine Alternative zu A. und O., nur ein Zwischendurch!
David Garnett: Mann im Zoo. Roman. A. d. Engl. von Maria Hummitzsch. Dörlemann. 160 S., 17 Euro.

In. Wer vom Romanlesen müde ist, setzt die heiße Sommernacht mit Tom Fords sensationellem Dreischichten-Spielfilm – außen kühl, innen glühend, im Kern eisig – fort, der noch dazu auf zwei Ebenen spielt. Eine It-Frau liest einen Roman, aber die It-Frau ist Amy Adams, ihr Haus ist unheimlich schick und der Roman ist unheimlich.
Nocturnal Animals. DVD/Bluray. Universal Pictures. Ca. 16 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare