Markus Lanz sitzt im Studio und liest Zettel vor.
+
Markus Lanz ließ im ZDF einmal nicht über Corona diskutieren.

TV-Kritik: Markus Lanz, ZDF

Markus Lanz ignoriert ein Thema komplett - und tut den Zuschauern damit einen Gefallen

  • vonMichael Meyns
    schließen

Bei Markus Lanz im ZDF wird einmal nicht über Corona diskutiert. Zu Gast sind Mary L. Trump, die einen Bestseller über ihren Onkel Donald Trump geschrieben hat, Annalena Baerbock und Hans-Werner Sinn.

  • Bei Markus Lanz im ZDF geht es einmal nicht um Corona.
  • Zu Gast war unter anderem die Nichte von Donald Trump.
  • Talkthema: Wer wird Kanzlerkandidat bei den Grünen?

Ist das die neue Normalität? Eine Talkshow im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, in der Corona praktisch keine Rolle spielt. Nun, wir wollen uns nicht beschweren, zumindest einen Abend kann man schließlich getrost ohne Diskussionen über das richtige Tragen von Masken, mögliche Impfstoffe oder unverbesserliche Leugner verbringen.

Markus Lanz im ZDF: Gast war Mary L. Trump - Nichte von Donald Trump

Statt dessen begrüßte Markus Lanz via Satellitenschalte aus New York Mary L. Trump, Psychologin, aber vor allem Nichte des US-Präsidentin, den sie, wie manch anderer, als nicht weniger als den gefährlichsten Mann der Welt bezeichnet. Getroffen hat Mary ihren Onkel zwar seit längerem offenbar nicht, was ihre nun in Bestseller-Buchform vorliegende Ferndiagnose zwar zu einer ethisch eher fragwürdigen Angelegenheit macht, aber seis drum. Bücher, die Donald Trump als wahnsinnigen Machtmensch, unverantwortlichen Fanatiker, als Blender bezeichnen, kann es scheinbar nie genug geben.

Handfester wurde es beim zweiten Gast des Abends, Annalena Baerbock, Co-Chefin der Grünen und als solche eine der beiden potentiellen Kanzlerkandidat*innen einer Partei, die sich vor einigen Monaten auf dem Weg zur Konkurrenz der Union wähnte. Doch dann kam Corona (ja, ganz kommt man auch heute nicht darum herum), die Kanzlerin regierte mit ruhiger Hand durch, die Grünen schauten zu – und verloren gut zehn Prozentpunkte.

Wie sie Olaf Scholz findet, musste Markus Lanz mehrmals fragen, eine Antwort gab es natürlich nicht, ebenso wenig wie eine Aussage zu einer möglichen Koalition. Diese Frage werden wir in den nächsten 13 Monaten fraglos noch sehr häufig hören, mit wechselnden, ausweichenden Antworten. Eine Form, in der die jüngste aktuelle Parteichefin ihren älteren Kollegen mindestens ebenbürtig ist, wie sie an diesem Abend bewies. Wofür Grüne Politik steht, das war das Thema, aber eine klare Antwort auf diese Frage gab es nicht, was wenig überraschte. Die Frage, ob die Kanzlerkandidatur der Grünen im „hübschen Zweierbüro“ (Lanz) entschieden wird, oder doch Basisdemokratisch? Nun, Fortsetzung folgt, ganz sicher.

Zu Gast bei Markus Lanz im ZDF: Hans-Werner Sinn und Annalena Baerbock

Wie sich das Land unter einer grünen Regierungsbeteiligung verändern würde war die Einstiegsfrage für Hans-Werner Sinn, Ökonom, ehemaliger Präsident des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Dessen pragmatische Antwort: „Kaum.“ Die SPD habe viele Positionen der Grünen übernommen, Umweltschutz, der Klimawandel, das sind Themen, an denen heutzutage keine Partei vorbei kommt: „Jeder möchte momentan grün sein.“

Wie das mit dem Wohl der wichtigsten deutschen Industrie, der Autobranche, in Einklang zu bringen ist, dass ist eine Frage, die Sinn in seinem jüngsten Buch „Der Corona-Schock: Wie die Wirtschaft überlebt“ diskutiert. Das Elektroautos etwa auch nicht klimaneutral sind, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, schließlich wachsen Batterien nicht auf Bäumen. Wäre Atomstrom vielleicht doch eine bedenkenswerte Alternative zu Strom, der via Kohle oder den hochsubventionierten „sauberen“ Energien Wasser oder Sonne produziert wird? Wie dem auch sei: Die einfachste Methode, um weniger CO2 zu verbrauchen, dürfte auf den deutschen Autobahnen sicher nicht gut ankommen: Einfach weniger Auto zu fahren.

TV-SendungMarkus Lanz
Produktions- unternehmenFernsehmacher (2008–2010); Mhoch2 TV (seit 2011)
TitelmusikWir sind Helden – Nur ein Wort
Ausstrahlungs- turnusdienstags–donnerstags
SenderZDF
Jahr(e)seit 2008
BesetzungMarkus Lanz

Müller-Wohlfahrt zu Gast bei Markus Lanz im ZDF

Unendliche Energie scheint auch der inzwischen 78-jährige Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zu haben, langjähriger Arzt des FC Bayern und der Nationalmannschaft, der Mann, der mit seinen Wunderhänden Generationen von Sportlern fit massierte. Fühlende Hände hat Müller-Wohlfahrt, die jetzt auch wissenschaftlich analysiert werden. Trainer wie Pep Guardiola oder Jürgen Klinsmann konnten damit allerdings wenig anfangen, zu unkonkret waren die Analysen des Docs für die auf Fakten und Statistiken fokussierten Docs.

Fußballerische Koalitionsschwierigkeiten könnte man das wohl nennen, Reden half da jedenfalls nichts, dennoch schön, dass bei Markus Lanz darüber gesprochen wurde. (Von Michael Meyns)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare